Beiträge von Dr.Schingale

    Dito, allerdings sollten die Patienten sich an gewisse Ernährungsregeln halten. Wenn wir hören, dass das Süße nicht gelassen werden kann und nach einem Jahr das Gewicht wieder anfängt zu steigen, habe ich ein Problem mit den Operationen. Vor 4 Wochen 2 Patientinnen in der Sprechstunde. 2005 und 2007 jeweils Schlauchmagen: aktuelles Gewicht bei der einen 137kg ,die andere 156kg, wollten jetzt abgesaugt werden!!!

    Das BSG hat am 24. April 2018 unter den Aktenzeichen B 1 KR 13/16 R und B 1 KR 10/17 R folgendes entschieden: Gesetzliche Versicherte haben keinen Anspruch auf Versorgung mit einer stationär durchgeführten Liposuktion, da diese nicht den Anforderungen des Qualitätsgebots entspricht. Nach Wortlaut und Regelungssystem senkt, so das BSG, auch die Norm des § 137c Abs. 3 SGB V die Qualitätsanforderungen für den Anspruch auf stationäre Versorgung auf Methoden mit dem bloßen Potential einer erfolgreichen Behandlungsalternative nicht.


    Anmerkung: Die ambulante Liposuktion ist ohnehin keine Leistung der GKV, da es hierzu an einem positiven Votum des Geneinsamen Bundesausschusses fehlt (sog. „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“).


    Mitgeteilt von: Dipl.-Jur. Tim C. Werner, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Sozialrecht (v.i.S.d.P.), Windthorststr. 62, 65929 Frankfurt am Main,


    Trotzdem kam es seit dieser Zeit immer mal zu einer Ausnahmegenehmigung der Kass.

    Entstehen dadurch, dass der Druck in der Haut durch das Ödem die einzelnen Papillen der Haut hervordrückt. Bitte Kompression darauf, damit sie nicht größer werden, können auch operativ entfernt werden.

    Kann so nicht gesagt werden, denn es entsteht eine örtliche Entzündung in der Vene. Die Entzündungsprodukte werden über die Lymphgefäße abtransportiert. Da der Abtransport aber bei einem Lymphödem behindet ist, kann sich die Entzündung am Bein stärker ausbreiten. Manchmal ist eine minichirurgische Entfernung der Venen besser. Laser und Radiofrequenz erzeugen Hitze, so dass ebenfalls die Lymphgefäße "beleidigt"reagieren können, trotz Umspritzung der Venen mit einer Lösung, die das verhindern soll.

    Es handelt sich nicht um Schaumstoffe, sondern um Flüssigkeit, die mit Luft oder Gas zu einem Schaum aufgeschüttelt wird. Entzündet den Teil der Venen und verklebt sie somit, dadurch wird dann die Vene verschlossen. Keine Abbauprodukte in den Lymphknoten

    Die MLD dient der Schmerzreduzierung und das Tragen der Kompression dient dem Halten des Ergebnisses. In den Niederlanden gibt es bei Lipödem keine MLD mehr, nur die Kompression, die ebenfalls die Druckschmerzhaftigkeit lindert.

    Das Problem ist, dass normalerweise keine Produktname daraufstehen sollte. Aber wenn die Ärztin mit mediven 550 die besten Erfahrungen gemacht, sollte es daraufstehen dürfen. Ferner für die Begründung an die KK: es kommt zwar auf die Kompressionsklasse an, aber die Festigkeit bei der Bestrumpfung ist deutlich wichtiger, da dadurch das Ödem besser zurückgehalten werden kann. Mediven 550 hat bei einigen Untersuchung unterschiedlicher Hersteller die höchste Fetsigkeit gezeigt.

    Solange die Operateure keine objektiven Messungen durchführen, sondern nur mit "voher-nachher" Fotos arbeiten, gestaltet sich das sicher sehr schwierig.

    M.E. sollten Umfangsmessungen, Bio-Impedanz-Analysen und auch die Hautfaltendickemessung durchgeführt werden, neben dem Fragebogen QoL.

    Hätte mit Laser auch geschehen können, wenn die Turmeszenzlösung nicht die Venen umgibt, da es zu Verbrennungen durch die Laser hitze kommt und somit können auch Lymphkollektoren verschlossen werden. Es kommt ganz einfach auf die Technik und die Erfahrung des Operateurs an.

    Es lässt sich nicht beweisen, allerdings sehen wir das etwa bei 40% der Lipödemfälle, dass offensichtlich schwere psychsische Belastungen das Lipödem erstmals in Erscheinung treten lässt. Eher erst einmal eine psychische Untersuchung durchführen lassen.

    Wenn das Lipödem bis zu den Knöcheln reicht wäre vor der OP eine stationäre Entstauung sinnvoll. Wenn das Liödem nur bis zum Knie reicht, dakk die Umstellung durchgeführt werden. Und die X-Beinstellung war auich schon vor dem Lipödem da oder ist die Innenseite der Oberschenkel so dick, dass es dadurch zu einer X-Beinstellung kommt?