Beiträge von Lizzy13

    Hallo,

    jeden Abend mache meine Dehnungs-/ Yogaübungen. Dabei setze ich auch mehrmals in der Woche die Faszienrolle ein.

    Dabei nehme ich nur die Rolle mit der glatten Oberfläche, da ich sehr dünn bin. Das wurde mir so empfohlen. Für die gewellte Form braucht es ein wenig mehr Polster.

    Zu Beginn der Anwendung und je fester das Bindegewebe NOCH ist umso schmerzhafter die Anwendung. Ich kann aber wirklich sagen, dass es bei mir nicht lange gedauert hat bis ich mit einem Lächeln im Gesicht damit arbeiten konnte ;):)


    Es ist mMn sehr wichtig sich eine Einführung und Übungsanleitung bei einem guten Therapeuten geben zu lassen. Unser Lymphgefäße sind eine "sensible Angelegenheit" ... mit zu viel Druck, mit falsch eingesetzter Druckrichtung, mit dem Einsatz vom kompletten Körpergewicht kann man sicher das Gegenteil bewirken und sich Schaden zufügen ....


    Ich nutze auch noch den Blackball sowie den Duoball, um einzelne Muskelgruppen zu behandeln. Seither habe ich bspw. keine Nackenverspannungen inkl. Kopfschmerzen mehr. Die Rolle nutze ich auch viel für den Rücken, denn wenn dort die Faszien frei sind wirkt sich das sehr positiv auf die Beine aus ... alles hängt zusammen. Es gab eine sehr informative Doku über Faszien auf Arte - vielleicht findet man diese auf der Mediathek noch.


    Ich möchte das Faszientraining nicht mehr missen, weil meiner Meinung nach nicht nur das Muskeltraining wichtig ist sondern genauso die Muskeldehnung und die Behandlung des Bindegewebsnetzwerkes.

    PS: Wichtig ist auch der gezielter kurzfristiger Einsatz, weil die Anwendung die Durchblutung anregt.

    Ich bekam vor drei Jahren mit der ersten Hose eine Anleitung von meiner SaniFee.

    Drehe die Strumpfhose auf links - bis auf den Zehenbereich - und dann modelliere ich Stück für Stück die Strumpfhose von unten nach oben an die Beine. Dabei trage ich Handschuhe von Juzo.

    Anschließend die Hose streichen, wie in den Vorführvideos, ist bei mir leider auch völlig ohne Wirkung :saint: ... ich muss am Schluss noch mal in den Stoff greifen und alles passend ziehen.


    Das regelmäßige wieder hochziehen bleibt bei einer Strumpfhose ja sowie im Alltag nicht aus ... Dabei kann ich auch nicht immer extra die Handschuhe anziehen. Ich halte meine Nägel sehr kurz, um den Stoff (und mich ;)) zu schonen.


    Anziehhilfe habe ich mal getestet, aber das war mir nichts - mit normalen Anziehen kam ich schneller zurecht.

    Die Strumpfhosenaufziehhilfe Butler hebe ich mir wohl auf, wenn ich irgendwann aus Alters- oder Gesundheitsgründen nicht mehr die Hose allein anbekomme.:)

    Wobei diese hoffentlich irgendwann noch überarbeitet wird bzw. hoffe ich auf Innovationen ... bisher hilft es nur beim Anziehen bis auf Kniehöhe ... danach muss der Betroffene wieder selbst Hand anlegen und den Stoff irgendwie angezogen bekommen. Das ist sicher für viele sehr schwierig bei Einschränkungen.

    Am Abend wasche ich meine Füße nach dem Ausziehen der Strumpfhosen und im Bett creme ich jeden Abend ein. Die Beine dürfen auch mal eine Nacht pausieren ;)


    Die Produkte wechsle ich auch ab und an. Nehme eine Lotion mit 10% Urea oder eine Creme mit Sheabutter und Macadamianuss. Nach dem Besuch der Schwimmhalle trage ich über Nacht etwas Öl auf, z.Z. Hanföl, was den Beinen/Füßen spürbar gut tut.

    Im Sommer trage ich am Morgen nach dem Duschen manchmal von einem Gel mit Aloe, Steinklee, Rosskastanie auf, weil es angenehm kühlt.


    Ich schaue bei allen Produkten vorher über eine App, dass keine hormonhaltigen oder sonstig schädlichen Inhaltsstoffe (für Mensch und soweit es geht auch Natur) drin sind.

    Toll!!!!! :thumbup:

    Vielen Dank an all die Aktiven, durch die das Forum möglich gemacht wird!!!

    Es ist eine unersetzliche Unterstützung für uns Betroffene! Ich persönlich war schon so oft dankbar in der Suchfunktion bzw. auf meine gestellte Fragen Antworten, Anregungen und Tipps bekommen zu haben.


    Herzlichen Dank + Weiter so :):thumbup::!:

    Unglaublich=O Das geht doch nicht - es handelt sich ja hierbei nicht um ein paar normale Hosen von denen die meisten Menschen ein paar im Schrank liegen haben....

    Ich habe gestern meine neuen Strumpfhosen abgeholt - sie wurden nach 7 Werktagen geliefert (Juzo).

    14 Tage Probetragen, ggf. Änderung mit Neulieferung .... das Ganze sollte in einem Monat erledigt sein sofern nicht ein zweites Mal geändert werden muss.

    Unglaublich! Du hast aber viel Geduld bewiesen. Hast du inzwischen die zweite Hose von Juzo? Passt sie?

    Vielen Dank für Ihre Anregungen und Tipps!!!

    Ja, ich trage eine Strumpfhose mit geschlossenen Spitzen.


    Wenn ich nach der MLD nicht bandagiert werde trage ich, für die Zeit des anschließenden straffen Laufens, zwei Hosen übereinander. Das ist an dem betroffenen Zeh sehr unangenehm.

    Aber wie sie schon sagen: Ausprobieren bringt einem auf den richtigen Weg!!!

    Ich werde das mit meiner SaniFee besprechen.


    Herzlichen Dank für ihr Bemühen!

    Vielen Dank auch an Dr. Martin für Ihre Nachricht!!!!


    Jetzt muss ich noch mal blöd nachfragen: sie meinen eine Strumpfhose (in meinem Fall von Juzo) und darunter die Zehenkappe????


    Oder wäre es dann eine Strumpfhose mit offener Fußspitze und dazu eine Zehenkappe, die dann mit der Strumpfhose überlappt?

    Gäbe es da nicht wieder Druck-Reibestellen bzw. rollt sich der Stoff nicht ggf. von der Strumpfhose bspw. wenn man schnell in einen Schuh schlüpft? Das Problem hatte ich vor zwei Jahren ...


    Viele Grüße und einen schönen Abend!

    Das ist super - danke!

    Ich hoffe, dass es das auch bei Juzo inzwischen gibt, weil ich die Hosen aus verschiedenen Gründen angenehmer finde.


    Vielen herzlichen Dank für ihre Mühe!!!

    Vielen Dank für die schnellen Antworten!!!!!


    Mit Zehenkappen wäre auf jeden Fall der Druck gemindert, danke für die Idee!!!

    Vor zwei Jahren konnte ich Zehenkappen kurz probieren und hatte Probleme mit den Nähten, seither lasse ich alle Nähte der Hose nach außen legen .... und durfte glücklicherweise die Zehenkappen mit einer geschlossenen Spitze tauschen. Außerdem rieb leider die Enden der Zehenkappe so stark auf der Haut :( Ich werde das aber auf jeden Fall mit meiner SaniFee besprechen.


    Den Schaumstoffschlauch versuchte ich noch bevor ich meine jetzige tolle Podologin fand. Er verstärkte leider den Druck zusätzlich.

    Trotzdem danke für die Idee!!!!!:)


    Liebe Grüße

    Hallo zusammen,


    über die Suchfunktion habe ich mich erst einmal informiert was bereits über ZehennagelProbleme geschrieben wurde.

    Vielleicht bekomme ich noch eine neue Anregung, wenn ich kurz mein Problem beschreibe.


    Seit zwei Jahren trage ich konsequent meine Strumpfhose (Sekundäres Lymphödem Stadium 1 linkes Bein).

    Schon früher hatte ich konkave Zehennägel, ohne Probleme. Durch das Tragen der Kompressionshose verstärkt sich am linken großen Zeh der Druck und der Nagel drückt/ rollt sich auf einer Seite in die Haut.


    Ca. 2 Wochen nach Podologenbehandlung ist es ab Nachmittag nur noch schwer auszuhalten (wahrscheinlich durch Zunahme der Schwellung; Unterschenkel bis Vorderfuß).

    Nun gehe ich schon aller 3-4 Wochen zur Podologin (inkl. Tamponagelegung unter dem betroffenen Nagel). Selbstständig kürze ich sehr vorsichtig den Nagel, um die Strumpfhose zu schonen. Die Nägel des linken Fußes wachsen schneller als am rechten.


    Eine Zehenspange möchte die Polologin nicht setzen, weil sie Angst hat, dass diese durch die Kompressionshose in die Haut gedrückt wird und mir zusätzlich schadet (Entzündung, Verletzung...)

    Es gibt eine Plastespange, die oben auf den Nagel geklebt werden kann, aber ihrer Meinung nach wirken dann zwei Kräfte gleichzeitig (PlasteSpange soll Nagel hochziehen - Kompression drückt es gleichzeitig wieder herunter) - was am Ende kein Ergebnis bringt. Hat jemand damit Erfahrung???


    Eine OP erscheint mir sinnfrei, viel zu risikobehaftet, oder???


    Nun habe ich hier im Forum von Nagelweicher einer bestimmten Marke gelesen, was ich mit ihr besprechen werde.


    Die Strumpfhose kann ich leider nicht Zehen-frei tragen, da mir die Zehen sonst "volllaufen" würden. Das haben wir bei der Entsstauungsphase vor zwei Jahren schon ausprobiert.


    Sobald ich am Abend die Strumpfhose ausziehe geht es mir gut - es liegt also wirklich nur am Kompressionsdruck.


    Ich bekomme bald eine neue Strumpfhosen-Versorgung. Da möchte ich den Zehenbereich ein wenig lockerer verarbeiten lassen, aber muss natürlich aufpassen dass es nicht zu locker wird .... X/


    Hat jemand noch Erfahrungen, Ideen, Tipps, Anregungen???


    Vielen lieben Dank + Grüße :)