Beiträge von Lost

    Ulla, auch wenn sich die Geister streiten, soll es jeder für sich herausfinden, da hast du schon Recht!
    Ein guter Trainer profitiert eben auch von den Erfahrungen seiner Kunden.
    Mein Trainer hat mir im letzten Sommer für eine Weile das Laufen verboten, da ich zu viel verbrannt hatte & selbst kleine 10-15 Minuten Einheiten auf dem Laufband waren zu viel.
    Mit den Hosen hatte ich am Anfang auch keine wirklich große Lust mehr, weil es einfach irre heiß damit ist - das restliche Training geht da schon eher.

    Hallo Ulla We,


    das stimmt nur bedingt!
    Wenn jemand an Übergewicht leidet, dann merkt er selbstverständlich eine Verbesserung in Bezug auf das Lipödem. Aber tatsächlich wird nicht das Lipödem kleiner, sondern nur das überflüssige Körperfett schmilzt!
    Die Behauptung, dass man erst nach 30 Minuten Fett verbrennt ist aber längst überholt! ;)
    Jede Bewegung erhöht den Grundumsatz & damit die Fettverbrennung.

    Hallo bea73,


    meine Schilddrüse ist seit 24 Jahren eingestellt (nach OP), es hat sich immer mal wieder geringfügig verändert. Also regelmäßige Kontrolle ist da besonders wichtig, meinte jedenfalls meine Internistin, in Bezug auf das Lipödem.
    Außerdem hat sie mir geraten, meinen Hormonspiegel messen zu lassen, da zu niedrige Progesteronwerte auch zu Wassereinlagerungen führen können!
    Allerdings ist das meist nur dann, wenn du in etwa in den Wechseljahren bist (ich kenne ja dein Alter nicht!) :whistling:

    Hallo Michaela,


    da gebe ich dir uneingeschränkt Recht! Diäten machen dick - Nahrungsumstellung, individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Personen abgestimmt, sind die einzig richtige Lösung. Und : natürlich Bewegung!

    Na ja, bei mir reduziert sich da nichts, darum geht es mir nicht, es soll nur nicht mehr werden. Aber da das Lipödem bekanntlich resistent gegen Sport ist, frage ich mich, ob das alles Sinn macht!
    Würde ich jetzt nicht diese Hosen tragen müssen, würde ich längst offene Schuhe & dreiviertel Hosen tragen!

    Hallo cheeky71,


    meine Ärztin hat mir empfohlen weiterhin meinen Sport zu machen.
    Dreimal pro Woche stemme ich Gewichte & laufe (jogge) im Anschluss. Ich habe immer "Beintag", wenn ich vorher bei der Lymphdrainage war! Squats mit Gewicht, Adduktoren und Abduktoren, sowie noch zwei weiter Maschinen (mir fällt grade der Name nicht ein!) ?(


    Ich trainiere in Kompressionshosen, was mit der Flachgestrickten die Hölle ist!

    Ich habe nun heute mal Bilder gemacht und war echt selbst nur noch erschrocken!
    Danach habe ich direkt nochmal tiefer eingelesen und dort immer wieder raus gelesen, das ein lipödem symetrisch auftritt!
    Bei mir ist aber die rechte Seite VIEL VIEL VIEL schlimmer betroffen als meine Linke!
    Deutet das noch auf eine weitere Krankheit hin?


    Wie seid Ihr denn alle damit umgegangen??? Ich habe kurz überlegt aus dem Fenster zu springen;(
    Hallo nievno,


    mir geht es auch so - jegliche Lebensfreude ist weg.
    Wenn ich in die Rundstrickhose schlüpfe, geht dass für wenige Stunden, auch joggen, die Beine fühlen sich entlastet an. Aber dann halt ich sie nicht mehr aus. Es juckt, brennt, schwitzt!
    In der neuen Flachstrick fühle ich mich wie in einem Neoprenanzug auf dem Trocknen. Mit dieser Hose habe ich mehr Schmerzen als ohne.

    Danke für die prompte Antwort!
    In Pommelsbrunn bin ich in Behandlung, jedoch nicht bei Dr. Schingale. Mein neuer Termin ist Ende des Monats, habe aber erfahren, dass jetzt ein anderer Arzt für mich zuständig ist als vorher.


    Um es noch einmal zu unterstreichen, ich möchte einfach nur schmerzfrei OHNE Hosen leben können, im Moment habe ich tatsächlich mehr Probleme mit ihnen!
    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich auch an Morbus Crohn erkrankt bin & dieser ständige Druck der Hosen auch hier Probleme macht.


    Vielleicht gibt es bezüglich der Kostenübernahme doch irgendwelche Tipps?

    Hallo zusammen,


    teilweise sehr verwirrend, was ich lese.


    Bei mir wurde im September ein Lipödem diagnostiziert. Ausschlaggebend war mein Trainer, der mir sagte, ich hätte Wasser in den Beinen & hat mir zu einer Lymphdrainage geraten.
    Nach 2 jähriger Sportabstinenz hatte ich im Mai wieder mit dem Training begonnen (Kraftsport & Laufen). Ich muss dazu sagen, dass ich nicht übergewichtig bin, aber ein stabileres Muskelgerüst aufbauen musste, da ich mich kaum noch bewegen konnte vor lauter Schmerzen.
    Ich trainierte sehr ehrgeizig & ich nahm sehr schnell ab, allerdings nur minimal an Knie & Schenkeln. Mein Körperfettanteil war nach Messung nur noch 17%, der Wasseranteil extrem hoch, Muskelmasse war meinem Alter (51) entsprechend gut & langsam wurde ich wieder schmerzfrei.
    Mein Schenkelumfang zu diesem Zeitpunkt 57 cm, Knie 40cm, Wade 40 cm. Ich bin 172 cm groß & wog 63 Kg.


    Dann die Diagnose. Lymphdrainage & Kompression. Oktober die erste Rundstrickhose, November die nächste. nach 12x Drainage musste ich erst mal 3 Monate warten, um ein neues Rezept zu bekommen.
    Die Strumpfhose schränkt mich sehr ein, dadurch habe ich das Laufen einschlafen lassen, auch, weil ich zu viel Fett verbrannt habe. Ernährung auf mehr Kalorien umgestellt, damit ich wieder einen normalen Körperfettanteil bekam (mein Oberkörper war wirklich Haut & Knochen, kaum noch Busen).
    Neue Messung ergab, Körperfett ist jetzt normal 25%, Gewicht 67-68 Kg, Schenkel 60 cm, Knie 42 cm, Wade 42 cm. Wasser deutlich weniger.


    Diese Woche bekam ich meine neue, erste Flachstrickhose.
    Schon zu Jahresbeginn reifte in mir der Gedanke, dass ich eine Liposuktion möchte, obwohl ich total gegen OPs bin! Schon die Rundstrickhosen machten mich total unglücklich, meine Zehnnagelbetten sind überempfindlich, die Füße ständig schweißig & eiskalt, vom unangenehmen Gefühl im Schritt ganz zu schweigen - von wegen feuchtigkeitszirkulierend!! Die Haut an den Beinen wird immer empfindlicher & ich weiß nicht, ob der Schmerz ohne Hose nicht doch weniger ist, als mit!
    Dies Flachstrickhose ist für mich der Horror! Ich bin nur noch am heulen, SO habe ich mir mein neues, gesünderes Leben nicht vorgestellt!
    Es ist mir unbegreiflich, dass die Krankenkassen diese Liposuktion bei Lipödem nicht als Krankheit ansehen, sondern als Schönheitsoperation.
    Bei der Bezahlung der Drainagen & Hosen heißt es doch auch, es sei eine "chronische" Krankheit!
    Ich werde das jetzt angehen & kämpfen, denn so kann & will ich nicht leben.


    Gerne hätte ich jetzt die Meinung von Dr. Bernhard Filipciczu meinem Fall.


    Viel Text, ich weiß. Mir geht es psychisch leider immer schlechter, da auch keiner in meinem Umfeld Verständnis dafür hat!