Wegen 2. Paar Strümpfen

  • Hallo zusammen,

    Ich hatte im Januar 2017 meine erste Entstauung und habe dann in 2017 zweimal 1 Paar Kompressionsstrümpfe zzgl. 1 Paar zusätzlich aus hygienischen Gründen verschrieben bekommen, also insgesamt 4 Paar Strümpfe. Diese wurden auch problemlos von der Krankenkasse bewilligt.

    In 2018 habe ich wieder im Frühjahr zwei Paar erhalten und habe im Oktober ein neues Rezept für zwei neue Paare beim Sanitätshaus abgegeben.


    Einige Wochen später kam die Ablehnung der Krankenkasse mit der Begründung: mein gesetzlicher Anspruch für 2018 sei bereits abgegolten. Ich habe mich dann hier eingelesen und habe einen mehrseitigen Widerspruch eingereicht.

    Anfang Dezember erhielt ich die Info, dass mein Widerspruch zur Prüfung an den medizinischen Dienst weitergeleitet wurde.

    Und jetzt erhalte ich die Info, dass ich mich persönlich beim medizinischen Dienst vorstellen muss =O!!!


    Hatte das jemand von Euch auch schon mal? Was kann der Gutachter genau wollen? Die Diagnose meines Lymphologen überprüfen? Sich die Strümpfe anschauen?

    Ich hab am 18.1. meinen nächsten Termin beim Lymphologen, und werde auch ihn bitten, mir zumindest nochmal eine Begründung mitzugeben, ggfs. auch mal beim Gutachter anzurufen. Wenn er das macht?!


    Könnt ihr mir sagen, welche Daten der Gutachter dann an die Krankenkasse weiterleitet? nur die Info ob die Strümpfe aus hygienischen Gründen zu bewilligen sind oder nicht? Oder werden auch weitere Daten aus meiner Krankenakte weitergeleitet?


    Mir ist bewusst, dass es hier viele Patienten gibt, die auch "nur" zwei Paar Strümpfe pro Jahr bewilligt bekommen. Aber es gibt ja auch die anderen, die zusätzlich noch zwei Paar aus hygienischen Gründen bekommen. Zu denen gehörte ich in 2017 ja auch, und zu denen würde ich halt auch weiter gehören ;).


    Habt Ihr vielleicht noch Tipps für den Termin beim MDK?


    Vielen Dank schon mal für Eure Antworten und liebe Grüße

    Gismo

  • Hallo Gismo,


    Es gibt entgegen der Kassenmeinung keine starren Fristen zur Versorgung mit flachgestrickten Kompressionsversorgungen.

    Eine Zweifachausstattung ist laut Hilfsmittelrichtlinie ( diese regelt dieses gesetzlich verbindlich) aus medizinischen und Hygienischen oder sicherheitstechnischen Gründen möglich.

    Die Gründe einer Mehrfachausstattung müssen auf dem Rezept auch so benannt werden, also

    Wechselversorgung aus hygienischen Gründen.

    Nur eine Wechselversorgung ermöglicht eigenen bestimmungsgemäßen Gebrauch der Strümpfe, mit der täglich notwendigen Wäsche .


    Die Gewährleistung des Strumpfherstellers beträgt 6 Monate und sichert die zugesagten Eigenschaften des Produktes zu.

    Werden ältere Versorgungen getragen im Wechsel mit der aktuellen, um zu Waschen und zu Trocknen, droht eine Verschlechterung des Ödembefundes , wenn der benötigte Druck nicht mehr gewährleistet ist.

    Die Abwendung einer drohenden Verschlechterung kann ,mit auf das Rezept geschrieben werden.

    Ein Widerspruch mit Hinweis auf die gesetzlich bindende Hilfmittelrichtlinie lohnt sich .

    Außerdem ist ein vollständiges Rezept mit den oben genannten Hinweisen notwendig, um eine Kostenzusage zu erreichen.


    Bei einem zusätzlichem Schreiben vom Arzt, auch auf drohende Verschlechterung und Mehrkosten hinweisen.

    Viele Grüße kasimir

    Fachberaterin Lymphologie und Phlebologie

  • Hallo Ihr Lieben,


    danke für die Antworten. Mitglied im VDK bin ich nicht, habe aber notfalls eine Rechtsschutzversicherung. Ich hoffe aber nicht,

    dass ich sie für so einen Mist in Anspruch nehmen muss. (Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen G habe ich zum Glück schon).


    Genau diese Argumente und noch weitere habe ich in meinem Widerspruch angeführt, liebe Kasimir. Habe z.B. auch erläutert, dass ich immer abends Lymphdrainage habe. Dann habe ich schon den ganzen Tag gearbeitet und gesessen. Nach der Lymphdrainage ziehe ich dann mein zweites Paar Strümpfe an und trage es über Nacht. Das andere ist dann ja auch schon ausgeleiert und wirkt nicht mehr so gut, wie ein frisch gewaschenes Paar.


    Auf drohende Verschlechterung und Mehrkosten habe ich natürlich in meinem Widerspruch schon hingewiesen.

    Aber es ist auf jeden Fall eine gute Idee, dass mein Arzt das auch nochmal bestätigt. Immerhin komme ich zur Zeit mit einmal wöchentlich

    Lymphdrainage hin, und ich möchte das es noch lange zu bleibt.


    Vielen lieben Dank für Eure Antworten.

    Wurde denn schon irgendjemand von Euch schon mal zum MDK zitiert, weil er ein zusätzliches Paar Strümpfe aus hygienischen Gründen wollte / verschrieben bekam??


    Liebe Grüße

    Gismo

  • Hallo,Gismo,

    ich bekome jetzt seit 4 Jahren anstandslos von meiner KK zwei Versorgungen pro Jahr, einschließlich Wechselversorgung "aus hygienischen Gründen".

    Beim letzten Rezept (Oktober 2018) bekam ich plötzlich ein Schreiben der KK, daß die Angelegenheit zur Prüfung an den MDK weitergereicht würde.

    Daraufhin habe ich mich telefonisch innerhalb der KK zu einer Dame vom "Hilfs- und Heilzentrum/Rehatechnik" durchgewurstelt, die dann die Sache folgendermaßen geklärt hat: MDK wurde abgesagt, die Strümpfe wie gehabt bewilligt.

    Ihre Erklärung: "Die junge Kollegin hat sich wohl an der Höhe des Betrages gestört" (wörtliches Zitat).

    Ich habe den Eindruck, daß manche Sachbearbeiter etwas entscheidungsschwach oder unerfahren sind und die Angelegenheit einfach weiterreichen - dann haben sie es "vom Tisch".


    Ich würde zu dem MDK-Termin die Unterlagen der bisherigen Untersuchungen mitnehmen bzw. die Anschrift der Praxis/Klinik, wo die Untersuchungen bzw. die Entstauung durchgeführt wurden - dann können Befunde dort angefordert werden.

    Das Lymphödem ist ja gut sichtbar (wenigstens ein Vorteil), daher würde ich mir wegen des Termins keine großen Sorgen machen.

    Lt. Hilfmittelrichtlinie ist die Versorgung mit Kompressionsstrümpfen einschl. der Wechselversorgung gesetzlich geregelt (siehe Beitrag von Kasimir), da kann die KK strampeln, wie sie will.


    Viel Erfolg!

  • Hallo Griselda,

    danke für Deine Antwort. Ich hab heute eine Mail bekommen, dass der nächste Termin schon Montag ist. Also kann ich tatsächlich nicht vorher mit dem Lymphologen darüber sprechen.

    Ich hoffe, der medizinische Dienst sieht das mit der Hilfsmittelrichtlinie genau wie Du :D

    Also Augen zu und durch und das Beste hoffen.

    Bin schon sehr gespannt.


    Vielen Dank und liebe Grüße

    Gismo

  • ..das stimmt so nicht, der MDK ist eine durch die Krankenkassen bezahlte Einrichtung…hier wird so entschieden, wie der 1982 letztmalig aktualisierte Katalog der Krankenkassen es vorschreibt. Wir habe in 22 Jahren kein MDK - Gutachten gelesen, welches auch nur annähernd Zweifel am Katalog der KK gegeben hätte. Pro forma wird die KK dann den Entscheid des MDK annehmen. Sachliche, individuelle oder gar fachlich leitliniengerechte Gründe spielen keine Rolle.


    Ist leider so!


    gruss


    dr. zierau

    Freundliche Grüße

    Dr. Zierau


    Praxisklinik Berlin

    Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin

    Tel. (030) 25 29 94 82

    berlin@saphenion.de


    Praxisklinik Rostock

    Steuerbordstraße 9 -18147 Rostock

    Tel. (0381) 60 06 64 5-11

    rostock@saphenion.de

  • Hallo zusammen,

    so den Termin hab ich überstanden. Es war zum Glück ganz ok. Die Ärztin war sehr nett, hat mich komplett untersucht und befragt. Und sie hat sich vor allem die Strümpfe angeschaut. Wohl auch um zu schauen, ob ich sie wirklich schon mehrmals stopfen musste.


    Tatsächlich haben sich meine Beine schon verschlechtert seit Oktober. Sie hat die Maße des Sanitätshauses mit den aktuellen verglichen und da waren teilweise schon größere Unterschiede =O zu sehen.

    Sie hat angedeutet, dass sie der Krankenkasse empfehlen wird, die Anzahl der Strümpfe zu Jahr zu erhöhen. Wirklich glaube ich es aber erst, wenn ich das OK der Krankenkasse habe.


    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend

    Gismo

  • Uli29


    Hallo Ulli, ja die erste Zeit habe ich mir die Beine nach der Lymphdrainage wickeln lassen. Also nicht nur während der Entstauung.

    Aber nachdem mir mehrmals erklärt wurde, dass die anderen Patienten für die anschließende Kompression "nur" die Strümpfe anziehen,

    bin ich irgendwann auch dazu übergegangen. War mir dann zu unangenehm, dass auch noch von der Physio zu verlangen, vor allem

    weil ich sehr kräftige und schwere Beine habe :(.


    Liebe Grüße

    Gismo

  • Die Praxis bekommt die Bandagierung bezahlt, wenn das verordnet wurde. Mir holt diese 22 stuendige Bandagierung ca 1 Liter Fluessigkeit raus, aus einem Bein!! Deshalb bandagiere ich mich an anderen Tagen auch selbst. Die Kompri trag ich ja sowieso Tag und Nacht, dafür muss ich nicht in die Physiopraxis.

    Ich lese gerade oben, dass deine Beine sich verschlechtert haben. Die Bandagierung ist auch in Phase 2 der KPE indiziert, um genau das zu verhindern. Dann lerne es selber, wenn du nicht willst, dass andere das machen. Das Material kannst du dir verordnen lassen.