Venen-Gefäß Chirurg & Phlebologe neu im Forum

  • drzierau.jpgDr. Ulf Thorsten Zierau.


    Studium der Humanmedizin von 1982 – 1988 an der Humboldt – Universität zu Berlin, Campus Charité. Diplom – und Doktorarbeit 1986 /1987 bei Herrn Professor Klaus Bürger, Leiter der Gefäßchirurgie an der Charité. Approbation und Beginn der Facharztausbildung Chirurgie 1988.


    Nach der Facharztprüfung Chirurgie 1994 Fortführung der Ausbildung im Teilgebiet Gefäßchirurgie, zunächst am Venenzentrum Malente (Mühlenberg-Klinik), danach an der 2. Universitätsklinik Köln. Gefäßchirurgische Prüfung 1996, Beginn der selbststsändigen klinischen Arbeit als Oberarzt und Leiter der Abteilung Gefäßchirurgie am Krankenhaus Gransee. In dieser Zeit Hinwendung zur Kathetermedizin, Studienaufenthalt in den USA (Stanford – Universität) und im Herzzentrum Berlin – Buch.


    Seit 1997 in eigener Praxis arbeitend, war Dr. Zierau einer der ersten Gefäßchirurgen, die mittels Kathetertechnik im Arteriensystem arbeiten durften. Dies lag an der speziellen Ausbildung in der Chartitè, als auch an einem Studienaufenthalt an der Standford Universität in USA. Dort konnte er, zusammen mit einem Kollegen aus Potsdam und einem Kollegen aus Nürnberg erstmals die Kathetertechnik im Gefäßsystem studieren – und dann in eigener Praxis umsetzen. So lag es nah, dass wir ab 2002 auch im Venensystem die verschiedenen Kathetersysteme eingesetzt haben. Und so war es nur logisch, daß Dr. Zierau – obwohl Chirurg und Gefäßchirurg aus Leidenschaft – konsequent mit den schonendsten Behandlungsmethoden arbeitet, wenn es um das Entfernen von Besenreisern und Krampfadern geht. Dies führte dann im Jahr 2012 zu einer alles verändernden Entscheidung – keine radikale Chirurgie mehr am Venensystem! Kein Stripping und keine Phlebektomie (Häkchenmethode). Mit der Abkehr von den alten chirurgischen Methoden verlor das Skalpell an Bedeutung. Wichtig wurden Katheter und Ultraschall. Insgesamt führte der Weg konsequent zu schonenden Behandlungen, die durch die minimalinvasiven Techniken zu schnellerer Heilung, deutlich weniger Komplikationen und einem komplett ambulanten Verlauf führen.


    Praxisklinik Berlin

    Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin

    Tel. (030) 25 29 94 82

    berlin@saphenion.de


    Praxisklinik Rostock

    Steuerbordstraße 9 -18147 Rostock

    Tel. (0381) 60 06 64 5-11

    rostock@saphenion.de


    http://www.saphenion.de

  • Auch einmal etwas Anderes: Kann man Krampfadern am Rumpf behandeln?


    Nicht so häufig, aber in letzter Zeit des Öfteren besuchen uns Patienten und Patientinnen mit Krampfadern am Rumpf. Die Ursachen sind vielfältig, Operationen, Tumorresektionen usw. . Wir behandeln in diesen Fällen mit dem Klebenden Mikroschaum:


    http://www.saphenion.de/news/k…-varicose-veins-on-trunk/


    liebe Grüsse dr. zierau

    Freundliche Grüße

    Dr. Zierau


    Praxisklinik Berlin

    Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin

    Tel. (030) 25 29 94 82

    berlin@saphenion.de


    Praxisklinik Rostock

    Steuerbordstraße 9 -18147 Rostock

    Tel. (0381) 60 06 64 5-11

    rostock@saphenion.de

  • …und zwischen den Tagen ein paar Minuten Geschichte der Krampfadertherapie - übrigens sehr interessant, dass der Kampf der Techniken - radikale Chirurgie vs. endovenöse Verfahren - schon seit 1911 tobt und Ende der 20er Jahre schon einmal entschieden schien…

    http://www.saphenion.de/news/d…e-fate-of-vena-saphena-2/


    Ihnen allen einen Guten Rutsch und eine schönen Beginn 2019!


    Liebe Grüße dr. zierau

    Freundliche Grüße

    Dr. Zierau


    Praxisklinik Berlin

    Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin

    Tel. (030) 25 29 94 82

    berlin@saphenion.de


    Praxisklinik Rostock

    Steuerbordstraße 9 -18147 Rostock

    Tel. (0381) 60 06 64 5-11

    rostock@saphenion.de

  • Wenn ich als betroffener Laie das Stripping mit dem Klebeverfahren vergleiche, kann ich nicht verstehen, wie man sich als Mediziner weiterhin an dem alten Verfahren festbeißen kann. Es ist ja nicht so, dass ein altes, sicheres chirurgisches Verfahren mit super-Erfolgsquote durch ein unsicheres Verfahren mit vielen Risiken ersetzt wurde. Natürlich bleibt ein Restrisiko hinsichtlich des Venenklebers, da es keine 30-Jahres-Studien über diesen in Beinvenen gibt, eben weil das Verfahren noch so jung ist. Aber die Vorteile des Venenverklebens liegen doch eindeutig auf der Hand. Und wenn jemand seine Venen lieber chirurgisch behandeln lassen will, kann er dies doch tun.


    Dr. Zierau, woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass es heute immer noch diesen Kampf gibt? (Zumindest ist das mein Eindruck, auch wenn ich nicht aus dem medizinischen Bereich komme.) Warum reden einige Mediziner so gegen z.B. die Venenverklebung? Weil sie sie selbst nicht anwenden können?

  • Hallo Dana… zunächst - ich weiss nicht, warum gerade und nahezu ausschließlich in Deutschland diese Auseinandersetzung so anhält..es gibt aber eine ganz einfache Erklärung - die Bezahlung. Sowohl über die KV im ambulanten Sektor, als auch in den Krankenhäusern über sogenannte Fallpauschalen wird das Stripping sehr gut vergütet. Der Katalog medizinischer Leistungen ist seit 1982 nicht aktualisiert worden im Bereich Krampfadern. Es gibt inzwischen einige Krankenkassen, die sog. Einzelverträge oder IV Verträge abgeschlossen haben mit einzelnen Ärzten oder Krankenhäusern - dann können neue Katheterverfahren auch abgerechnet werden. Der Haken dabei ist aber, dass dem Patienten quasi die Therapiewahlfreiheit und die Freiheit der Arztwahl genommen wird und dem Arzt die freie Therapiewahl - er wird das empfehlen, was bezahlt wird…Zum Stripping gibt es im Übrigen noch keine 30 Jahres - Studien…man hat erst 2012 überhaupt angefangen, dieses Op-Verfahren auch wissenschaftlich zu analysieren - als der Druck der Radiowelle, Laser und Kleberkatheter übermächtig wurde….die Ergebnisse sind hierbei ja bekanntlich recht eindeutig, auch wenn der eine oder ander Chefarzt da im Fernsehen ganz andere Dinge behauptet und uns die Redaktion des betroffenen Senders aus Hamburg dann auf schriftliche Anfrage nur schulterzuckend mitteilt, das wäre die Privatmeinung des Doktors…über das Kleben im Speziellen wird so viel Unfug von einigen Kollegen geschrieben, da möchte man dann doch andere Motive dahinter vermuten…in den USA wurde der Venenkleber 2015 zugelassen und 2018 zur Pflichtleistungen für die Versicherungen erklärt….gruss dr. zierau

    Freundliche Grüße

    Dr. Zierau


    Praxisklinik Berlin

    Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin

    Tel. (030) 25 29 94 82

    berlin@saphenion.de


    Praxisklinik Rostock

    Steuerbordstraße 9 -18147 Rostock

    Tel. (0381) 60 06 64 5-11

    rostock@saphenion.de

  • Moins an alle Interessierten: hier einmal unsere neuesten Ergebnisse zum Venenkleber nach 77 Monaten Einsatz:


    http://www.saphenion.de/news/7…-krampfadern-erfahrungen/


    Fragen zum Thema erwünscht…


    herzliche Neujahrsgrüsse dr. zierau

    Freundliche Grüße

    Dr. Zierau


    Praxisklinik Berlin

    Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin

    Tel. (030) 25 29 94 82

    berlin@saphenion.de


    Praxisklinik Rostock

    Steuerbordstraße 9 -18147 Rostock

    Tel. (0381) 60 06 64 5-11

    rostock@saphenion.de

  • …und da es das Kleben von Krampfadern schon seit ca. 100 Jahren gibt, hier noch ein paar aktuelle Ergebnisse eines "neuen" Therapieverfahrens, eine Kombination aus Verödungstherapie und Verkleben….


    http://www.saphenion.de/news/s…7DyTKIwnP_ZbJucH-I2bz_SDM


    gruss aus Rostock


    dr. u.th.zierau

    Freundliche Grüße

    Dr. Zierau


    Praxisklinik Berlin

    Friedrichstraße 95 - 10117 Berlin

    Tel. (030) 25 29 94 82

    berlin@saphenion.de


    Praxisklinik Rostock

    Steuerbordstraße 9 -18147 Rostock

    Tel. (0381) 60 06 64 5-11

    rostock@saphenion.de