Antrag Liposuktion

  • Das BSG hat am 24. April 2018 unter den Aktenzeichen B 1 KR 13/16 R und B 1 KR 10/17 R folgendes entschieden: Gesetzliche Versicherte haben keinen Anspruch auf Versorgung mit einer stationär durchgeführten Liposuktion, da diese nicht den Anforderungen des Qualitätsgebots entspricht. Nach Wortlaut und Regelungssystem senkt, so das BSG, auch die Norm des § 137c Abs. 3 SGB V die Qualitätsanforderungen für den Anspruch auf stationäre Versorgung auf Methoden mit dem bloßen Potential einer erfolgreichen Behandlungsalternative nicht.


    Anmerkung: Die ambulante Liposuktion ist ohnehin keine Leistung der GKV, da es hierzu an einem positiven Votum des Geneinsamen Bundesausschusses fehlt (sog. „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“).


    Mitgeteilt von: Dipl.-Jur. Tim C. Werner, Rechtsanwalt & Fachanwalt für Sozialrecht (v.i.S.d.P.), Windthorststr. 62, 65929 Frankfurt am Main,


    Trotzdem kam es seit dieser Zeit immer mal zu einer Ausnahmegenehmigung der Kass.

  • Ich hatte vor knapp drei Jahren 5 Liposuctionen mit der anschließenden Hautstraffung. Bis heute habe ich das nicht bereut. Ich bin meinem Ärzten mein Leben lang dankbar. Aber ......... Alles erledigen können die Ärzte für uns nicht. Um den Op- Erfolg zu erhalten, müssen die Patiententinen sehr diszipliniert sein. Hätte ich die Strümpfe nicht getragen, keinen Sport gemacht und auf das Essen nicht aufgepasst, wäre ich heute da, wo ich vor der ersten Op bei Dr. Felmerer mit 150 cm. Hüftenumfang stand. Vielleicht auch noch schlimmer. Liposuction ist eine sehr große Hilfe, aber die Zeit danach ist eine Herausforderung.

    Wenn mein Beitrag hier nicht hin gehört, bitte Umleiten oder löschen.

    Allen Leidensgenossinen viel Erfolg und Geduld.