Problemverschiebung

  • Hallo zusammen,
    als ich meinen letzten Beitrag Angst Unsicherheit und Dr. Google gepostet habe erhielt ich von Euch viel Zuspruch. Deshalb wende ich mich heute wieder einmal an Euch, ich hoffe, es ist in der Foren Untergruppe PERSÖNLICHES richtig aufgehoben.
    Die von mir vor Monaten beschriebenen Gesichtsschmerzen haben sich in Luft aufgelöst während meines wunderschönene Urlaubs. Dort, also während des Urlaubs , erreichte uns die Nachricht, dass meine Tochter ihre Arbeit verloren hat. Seitdem tut sich nicht viel und wir sind in Sorge, da ist es mir auf einmal sogar nicht mehr wichtig ob meine Beine wehtun, meine Venen schmerzen, meine Haut sich an den Beinen verändert, mein Gewicht wieder nach oben geht etc.
    Das ganze Tagesgeschehen beläuft sich auf Sorgen machen, Ideen zu entwickeln wo man sich bewerben kann und die grosse Angst dass das eigene Kind ein Sozialfall wird.Sicher, sie ist gut aufgehoben zuhause- noch. Aber sie WILL ja arbeiten und die Verzweiflung meiner Tochter macht mich krank.
    Ausserdem hat man bei ihr ein Herzgeräusch festgestellt, zudem fehlen ihr rote Blutkörperchen, sie ist schon zweimal kollabiert und ist müde, blass und schlapp.
    Ich bin einfach nur fertig und sehr traurig.
    Sorry, aber Ihr habt mir über die Jahre immer zugehört, musste mal wieder was loswerden.
    Euer trauriger silberling

  • Danke, Michaela, ja , mein Sohn kümmert sich rührend um seine Schwester, seine Freundin hat mit ihr Bewerbungen geschrieben.
    Ich sorge für gesundes Essen bez. der Blutarmut und wir sind selbstverständlich alle für meine Tochter da.
    Trotzdem gibt es im Umfeld immer wieder dumme Menschen die solche Sprüche abgeben wie : Wer arbeiten will findet auch welche. Pustekuchen.Klar, eine Halbtagsstelle ginge immer.Aber zu welchen Konditionen? Und wenn man dann auch noch nach dem Vorstellungsgespräch eine Absage erhält stärkt das nicht unbedingt das Ego.Wer das noch nie mitgemacht hat weiss wirklich nicht wie man sich da fühlt.
    Gruß silberling

  • Hallo Silberling,
    das hört sich ja nicht sehr schön an.
    Die Leute reden immer, nimm es dir nicht zu Herzen...sich auch nur darüber zu ärgern, verstärkt nur die Wichtigkeit ihrer Äußerungen... und das ist nicht gut für deine Tochter und somit am Ende auch nicht für dich.
    In all der Sorge und Aufregung, solltest du dich selbst nicht vergessen. Tu dir zwischendurch mal etwas Gutes, gönne dir eine tägliche "Auszeit" zum Durchatmen und Kraft holen. Noch ist deine Tochter kein Sozialfall und ich vermute, dass wird sie auch nicht werden. Es liest sich doch sehr schön, wir ihr als Familie versucht sie aufzubauen und aufzufangen. Das ist doch sehr positiv und nicht unbedingt üblich. Darüber kannst du dich freuen und darauf aufbauen.


    Viel Kraft und alles Liebe Leah

  • Hallo Leah und alle anderen,
    es ist der ungewöhnlich Gücksfall eingetreten dass meine Tochter zum 18.2. wieder eine Arbeit hat, sogar Vollzeit und sie ist ganz euphorisch.
    Eine Riesenlast ist mir von den Schultern gefallen, ich kann wieder schlafen und habe wieder Lust, an mich zu denken. Das war nicht der Fall denn wenn das Kind leidet ist irgendwie alles traurig.
    Danke Euch !!
    silberling