Meersalz "gesünder" als normales Speisesalz?

  • Kennen Sie Radio Eriwan? "Im Prinzip ja", wenn Sie in Bayern leben.. ;)


    Es wurden schon oft Debatten darüber geführt, ob man das Trinkwasser jodieren oder fluorieren sollte, andere Substanzen beimischen sollte und entschied sich stets dagegen, mit guten Gründen.
    Den meisten Menschen hilft Jod, einigen wenigen schadet es. Daher muß jeder für sich selbst vorsorgen, insbesondere in Jodmangelgebieten.. wie eben Bayern. Wenn Sie an der Nordseeküste leben, brauchen Sie nicht zusätzlich zu jodieren.


    Viel Jod finden Sie übrigens in allen Meeresfrüchten, Meeresfischen usw.


    Ich für meinen Teil entscheide mich für Jodsalz und esse als gebürtiger Kroate gerne Fisch,


    Liebe Grüße


    Dr.med.Bernhard Filipcic

  • Hallo an Alle,


    ich habe mir heute Himalaya-Salz gekauft !In pink/orange- es ist sehr eisenhaltig - daher die Farbe - sagte der Feinkosthändler.
    Ich bin grundsätzlich ein neugieriger und wissgegieriger Mensch, von daher MUSSTE ich das jetzt doch mal probieren-es schmeckt tatsächlich sehr gut ! :D
    Und damit muss ich auch meine vorherigen Statements revidieren !!
    Ich sehe ein, daß ich Unrecht hatte.
    Asche über mein Haupt ! Es ist um Klassen besser als normales Salz ....

  • Ja das können viele Menschen nicht, keine Ahnung warum, aber für viele ist es ein Problem sich das selbst ein zu gestehen ;)


    Meersalz habe ich noch nicht Probiert, aber das Himalaja saz habe ich schon lange zuHause.


    Grüße Michaela

  • Hallo Silvia,


    Herzkissen schrieb:

    Ich finde es schon wichtig, Fehler auch zuzugeben. Ist ja auch nix dabei ;)
    Herzliche Grüße
    Silvia


    da hast du recht, aber manche Menschen können das trotzdem nicht.
    - obwohl wir alle Menschen sind und jeder macht mal fehler


    Grüße Michaela

  • "Normales" Salz ist durch den Zusatz von Aluminium immer streufähig(früher hatte man im Salzstreuer immer Reiskörner, damit das Salz nicht verklumpte). Aluminium im Hirn ruft Alzheimer hervor!
    Deshalb grobes Salz benutzen, würzt stärker, dadurch benötigen wir weniger.

  • :D Ich habe auch immer Reiskörner im Salzstreuer, aber jetzt haben sie einen eigenen Namen: Resi Körner! Total süß diese Bezeichnung! Danke für den Lacher am Morgen :)
    Gerade Freitags kann man die Lacher immer gebrauchen!


    Aber geschockt haben Sie mich mit dem Aluminium im streufähigen Salz. Steht das im Kleingedruckten? Ab sofort verbanne ich das aus meiner Küche.
    Wer will schon Alzheimer?


    :thumbsup: Klares Votum für grobes Salz :thumbsup:

  • Aluminium findet sich in fast allen Lebensmitteln, die höchsten Konzentrationen im Tee und Salat!
    Außerdem auch in der Schokolade,


    zu meinem Leidwesen auch im Bier


    Salz macht mir da keinen Kummer


    Dr.med.Bernhard Filipcic

  • Zitat

    Geschmack ist doch subjektiv. Klar ist NaCL = NaCL, aber 2 - 3 % Beimischung von "was auch immer" bringen schon einen kleinen, aber feinen Unterschied. Ich nehm zum Würzen in kleinen Mengen grünes Hawaii Salz, und für's Kartoffelkochen hab ich das ganz normale Meersalz.

    Ja, ich würde auch sagen, dass der Unterschied im Geschmack von den "Verunreinigungen" herrührt. Das Salz an sich ist schon dasselbe (siehe "moderner Salzabbau " für Hintergrundinformationen).
    Daher wären für die Frage, ob denn bestimmte Sorten Salz, z.B. Meersalz, gesünder sind als handelsübliches Kochsalz, folgende zwei Fragen interessant:
    (1) Was könnte in dem Meersalz drin sein (unter den 2-3% "Verunreinigungen"), was im Kochsalz nicht drin ist?
    (2) Was könnte im Meersalz fehlen, was im normalen Kochsalz üblicherweise drin ist, was aber ungesund sein könnte.


    Zu zweiterem würde mir direkt das Jod und ggf. Flour, das zugesetzt wird, einfallen. Heute kriegt man ja fast nur noch Jodsalz, wenn man normale, "billige" Pakete Salz kauft. In der Schule habe ich gelernt, dass ein gewisses Maß an Jod gut ist und bestimmten Erkrankungen, z.B. dem Kropf, vorbeugen kann.
    Zum Thema Flour habe ich inzwischen viele Behauptungen gehört und gelesen, dass es angeblich sehr schädlich sein soll, unter anderem fürs Gehirn und für die Zähne. Auf der anderen Seite wird aber auch oft gesagt, dass es gut für die Zähne sei und Karies vorbeugen kann. Da weiß ich echt nicht mehr, was ich glauben soll...

  • Liebe Luiza,


    es ist wie immer, "nur die Dosis macht das Gift"
    Zu wenig ist schlecht, zu viel ebenso.
    Jod ist wichtig, beugt dem Kropf vor, aber es gibt einzelne die Jod gar nicht vertragen, die würde man dann mit generellem Jodzusatz, z.B. im Trinkwasser, umbringen.
    Fluor ist ebenfalls für die Allgemeinheit ungeheuer wichtig, doch zu viel Fluor macht sg. Fluorose, wird in Knochen eingebaut, Knochen verlieren dann ihre Elastizität, werden hart, spröde..


    Ein anderes Beispiel, Litium: Ich glaube in Österreich gab es eine Studie, in einer Gemeinde wurde über längere Zeit dem Trinkwasser Lithium zugesetzt, es wirkt antidepressiv, und in der Tat, die Selbstmordrate ging im Vergleich zur Restbevölkerung signifikant runter.


    Nun kann man, zumindest hierzulande aus rechtlichen Gründen, dem Wasser keine solche Zusätze geben, daher muß sich jeder Einzelne selbstverantwortlich um seine Gesundheit und Ernährung kümmern.


    Liebe Grüße


    Dr.med.Bernhard Filipcic

  • Ein anderes Beispiel, Litium: Ich glaube in Österreich gab es eine Studie, in einer Gemeinde wurde über längere Zeit dem Trinkwasser Lithium zugesetzt, es wirkt antidepressiv, und in der Tat, die Selbstmordrate ging im Vergleich zur Restbevölkerung signifikant runter.


    Meines Wissens ging es dabei um im Trinkwasser natürlich enthaltenes Lithium. Vor einer künstlichen Beimengung wird gewarnt.
    Zum Nachlesen: http://wiev1.orf.at/stories/519375
    Freundliche Grüße
    lexi

  • Wunderbar, ist schon eine Weile her, habs nicht mehr genau gewußt, aber gut daß Sie die Studie ausgegraben haben. Danke
    Der Tenor ist aber der Gleiche, man soll dem Trinkwasser nichts zusetzen.
    Liebe Grüße


    Dr.med.Bernhard Filipcic

  • Danke, Dr.Bernhard Filipcic, für die schnelle Antwort auf meine Frage.


    Christiana, danke für die Begrüßung! Um ehrlich zu sein, bin ich über dieses Forum gestolpert, weil ich nach dem Thema mit dem Salz gesucht hab. Zum Glück bin ich nicht ödem-betroffen. Bin aber durchaus bereit, mich mit dem Thema ein bisschen zu befassen, so für die Allgemeinbildung... :)

  • Hey,


    Meersalz gehört zu den geündesten Salzen und ist auf jedenfall gesünder als Speisesalz. Die Frage ist immer, wie viele Mineralien ect. sind in dem Salz.

    Gesundheit ist ein Geschenk, ich nehme es.

  • Hier noch eine Ergänzung zur Salz- Diskussion....es gibt Pan- Salz, anscheinend gesünder als herkömmliches Salz, wird für Bluthochdruck- Patienten empfohlen. Es enthält weniger Natriumchlorid als normales Salz.
    Ich verwende es seit einiger Zeit weil ich reichlich Probleme mit Wassereinlagerungen habe. Nun ist es so, dass ich zeitgleich mit der Umstellung auf Pansalz auch meine sonstigen Salzgewohnheiten geändert habe, also sehr sehr sparsam dosiere und viele Kräuter verwende.
    Deswegen kann ich leider nicht sagen, woher der positive Effekt nun wirklich kommt, aber ich lagere spürbar weniger Wasser ein und fühle mich wohler.
    Hier ein Zitat aus einem Artikel über Pansalz:


    "Die WHO empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 5-6g Kochsalz (99% Natriumchlorid). Dieser Wert wird häufig um mehr als das Doppelte überschritten. Die Rezeptur von PANSALZ, Natriumchlorid (56%), Kaliumchlorid (28%), Magnesiumsulfat (12%) hilft, den empfohlenen Wert einzuhalten."