• Moin Moin

    Ich habe am linken Bein ein extremes Elephantiasis.

    heute morgen hat mich mein Mann in die ärztliche Notfallpraxis unseres Krankenhauses gebracht.

    Ein ( Nigerianer ?) hatte mich behandelt.

    Er war sehr nett, wohl auch sehr gebildet, hatte aber Wortfindungsstörungen in der deutschen Sprache.

    Er verschrieb mit für 2 Wochen ein Antibiotikum ? ( Unacid 3 mal täglich).

    Nun weiß ich noch aus voran gegangenen Wundrosen das ich das Bein hoch lagern muss.

    Das versuche ich auch.

    Lymphdrainage werde ich wohl für die nächsten 2 Wochen absagen müssen?(

    Aber wie ist es mit dem Lympfstrumpf ? Ich trage KKL3 Flachgestrickt um mein "Monsterbein " im Schach zu halten.

    Muss ich ihn nun auslassen ? Oder macht es nichts wenn ich ihn trage, denn ich fühle mich am wohlsten mit dem engen Ding am Bein

  • Diese Frage solltest Du dem Arzt stellen, denn der hat Dein Bein gesehen, wir nicht!


    Hast Du Thrombosespritzen bekommen?


    Jedes Erysipel macht noch mehr kaputt, ich habe jetzt die dritte stationäre Entstauung seit 2015 in einer Akutklinik hinter mir, dadurch habe ich mein Erysipel-Risiko deutlich reduziert. Kann ich jedem Lymphödem-Betroffenen nur sehr nahe legen!



    Wortfindungsstörungen?

  • Hallo, Angela,

    sobald die Schmerzen nachgelassen haben ( unter Antibiose meist 3 - 4 Tage), kannst Du den Strumpf wieder anziehen.

    Ergänzend zum Hochlagern ist Kühlen sinnvoll - z.B. mit Rivanol-Umschlägen oder einfach nur Kühlpacks (Achtung: nie auf die blanke Haut legen!)

    Nach der Akutphase ( Schmerzen, Fieber abgeklungen, Rötung abgeblasst) kannst Du m.E. auch wieder zur MLD (evtl. vorsichtig um den betroffenen Bereich "herum" arbeiten).


    Zur Erysipel-Prophylaxe ist mir von der Dermatologischen Universitätsklinik Magdeburg Folgendes empfohlen worden:

    Ein Jahr lang alle 3 Monate Azithromycin 500 1x1 Tbl. tägl. für 5 Tage ( Azithromycin ist ein Antibiotikum).

    Damit soll verhindert werden, daß das Erysipel immer wieder aufflammt, weil im Ödemgebiet bzw. den Lymphknoten Keime "übriggeblieben" sind.

    Vielleicht besprichst Du das mal mit dem Arzt, der Dich normalerweise betreut.


    Gute Besserung!

  • Ich danke dir Griseldar für diese fachkundige Antwort :thumbsup:


    Morgen werde ich dann mal mein Beinchen unbestrumpft lassen.

    Nach Trombosespritzen werde ich fragen und gibt es diese Rivanol-Umschläge auf Rezept ???

    Ist schon doof das ich mich um alles selber kümmern muss.

    Aber ich möchte ja wieder auf die Beine kommen.


    Von dieser Prophylaxe habe ich bereits gelesen.

    Das klingt sehr interessant. Da werde ich mal weiter recherchieren.


    Was du schreibst Uli29 ist richtig.

    Jede Wundrose macht es schlimmer.;(

  • Ja und eine stationäre Entstauung ist bei Lymphödem im Stadium 3 noch wichtiger ! Je geringer die Fibrosen, desto seltener Erysipel!!!


    Zur Prophylaxe eines Erysipel gibt es verschiedene "antibiotische" Konzepte, aber ob das sinnvoll ist, bei Stadium 3 ? Kommt es da überhaupt hin?


    Auch die Dauer der therapeutischen Antibiotika-Gabe ist anders! Intravenöse Gabe könnte sinnvoll sein und stationäre Behandlung erforderlich bei Elephantiasis!

  • gibt es diese Rivanol-Umschläge auf Rezept ???

    Rivanol bekommst Du in der Apotheke, es ist sehr preiswert. Vielleicht kannst Du ein Rezept bekommen, aber es lohnt sich wahrscheinlich nicht - mit der Zuzahlung beträgt die Ersparnis vermutlich nur noch einige Cent.


    Die stationäre Entstauung solltest Du aber unbedingt in Angriff nehmen, sobald das Erysipel abgeklungen ist!

  • Ich danke für die netten Antworten.

    ich war gestern und auch heute wieder bei meinem Hausarzt.

    Das Unacid wurde erhöht auf 4 mal 2 Tabl. täglich.

    Werde nun auch schon wieder gewickelt und alles geht seinen Gang.

    Ich hoffe das es bald wieder besser geht

    Danke noch einmal für diese beruhigende Hilfe.

    Und nein, ich werde keine stationäre Entstauungszeit in Anspruch nehmen.

    Wenn ich es wollen würde, dann wäre ich schon lange dort.

    Wenn ich mich einmal dazu entschließen sollte,

    dann werde ich hier in diesem Forum sicherlich sehr gute Adressen dazu finden.

    Danke nochmals:thumbsup:

  • Das Thema "Notwendigkeit der stationären Entstauung bei Lymphödem im Stadium 3 " hatten wir ja vor einem Jahr ausführlich besprochen, liebe Angela !!

    Erysipele können zu weiteren Verschlechterungen führen. Das weißt Du ja!

  • .. intensive lymphologische Therapie ,u. manuelle Lymphdrainage 2x tägl. ; lymphologische Kompressionsbandagen für 22-23 Std. mehrfach tägl. entstauende Bewegungsübungen unter Anleitung , je nach Zusatzerkrankungen und Bedarf Achtsamkeitstraining ; Ernährungsberatung ,psychologische Gespräche , Diagnostische Untersuchungen bedarfsadaptiert, Schmerztherapie , Patientenschulung ........

  • Und nein, ich werde keine stationäre Entstauungszeit in Anspruch nehmen.

    Liebe Angela,

    wenn ich mich recht erinnere, verzichtest Du wegen Deiner Hunde auf die stationäre Entstauung. Ich kann das sehr gut verstehen, ich habe selber zwei, von denen ich mich auch nicht leicht trennen würde.

    Aber Du mußt auch bedenken, daß Du für Deine Hunde mobil bleiben mußt. Wenn Du im Rollstuhl sitzt, haben sie auch nichts davon.


    Da ich als Hundefan auch im Tierschutz aktiv bin, würde ich gerne versuchen, Dir zu helfen. Allerdings paßt das nicht hier ins Forum.

    Wenn Du einverstanden wärst, würde ich die Administratoren bitten, mir Deine Email-Adresse zu geben. Dann können wir uns direkt schreiben.

    Möglicherweise finden wir zusammen ja doch eine Lösung, natürlich nur, wenn Du magst.

    Deine Gesundheit ist es allemal wert!