Wer was will muss lästig sein!

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    ich muss mir mal kurz meinen Frust von der Seele schreiben...:cursing:


    Letzte Woche stellte sich eine Patientin mit Lymphödem Stadium 2 in der Lymphsprechstunde in der Klinik vor. Sie wurde seit Anfang September, bei den ersten Anzeichen eines Ödems, 3 mal in der Woche in einer Praxis mit Lymphdrainagen behandelt. Die Therapeutin stellte mit der Patientin fest, dass das Ödem immer ausgeprägter wurde...

    Konsequenz aus dieser Erkenntnis? Nichts, einfach so weiter machen.

    Als ich ihr von Kompressionsbandagen erzählt habe hat sie große Augen gemacht, davon hat sie ja noch nie was gehört. Jetzt bandagieren wir und das Ödem ging schon stark zurück.

    Das liegt nicht an einer besonderen Begabung meinerseits, ich mache nur was ich in meiner Ausbildung gelernt habe und das reicht auch.


    Heute kam eine andere Patientin die seit 2 Wochen auf Ihre Kompressionsversorgung wartet (Erstversorgung). Bei Nachfrage im Sanitätshaus wurde mir gesagt, dass noch keine Freigabe von der KK kam. Das heißt, es kann nochmal 2 Wochen dauern bis die Versorgung da ist....4 Wochen weiterbandagieren, aber was juckt das die Krankenkassen...

    Die Patientin kontaktiert heute noch Ihre KK persönlich um die ganze Prozedur etwas zu beschleunigen.


    Ich könnte jetzt noch den halben Tag weitere Beispiele bringen...

    Manchmal ist es echt frustrierend wie Patienten/innen allein gelassen werden mit Ihren Problemen weil nur noch geschaut wird wie man möglichst viel Geld verdienen (Praxen) bzw. einsparen (KK) kann oder die behandelnden Therapeuten und / oder Ärzte, sorry, keine Ahnung haben.


    Also: Wenn Sie mit einer Therapie, Behandlung oder Versorgung nicht zufrieden oder auch nur unsicher sind, fragen Sie nach! Sprechen Sie Ihre Therapeuten darauf an, wenn sich das Ödem nicht verbessert. Fragen Sie Ihre Ärzte warum Sie dieses oder jenes nicht verschrieben bekommen, Sie haben das Recht das zu wissen. Wenn das nichts bringt, wechseln Sie den Arzt oder Therapeuten, wenn das möglich ist.

    Gehen Sie Ihrer Krankenkasse auf die Nerven wenn wieder mal ewig nichts weiter geht, am besten persönlich oder am Telefon (bringt mehr als Emails schreiben).


    Sie sind nicht nur der Patient sondern auch der Kunde der das Geld bringt!


    Vielen Dank, das musste ich jetzt mal loswerden.

  • Die Erfahrungen, die Klaus schildert, deckt sich auch mit den Rückmeldungen, die ich über meine Lymphtherapeutin, übers SH oder auch im Austausch mit anderen Patienten höre. Schade, dass die Vernetzung in einem so hoch entwickelten Land wie das unsrige teilweise noch sehr zu wünschen übrig lässt.

  • Wer was will muss lästig sein!

    Ich mußte in der Anfangsphase im SH auch "lästig" sein, bis alles so war, wie es für mich sein muß. War erst ein ziemlicher Kampf mit gutwilliger, aber ziemlich ahnungsloser SH-Dame. Irgendwann bekam ich dann zu hören: " Sie sind aber wirklich sehr schwierig!"

    Tja, ich habe mir die Erkrankung auch nicht ausgesucht!! Man muß sich ein dickes Fell anschaffen.

    LG,Griselda