Besenreiser veröden nach TVT?

  • Hallo liebes Forum,
    letzte Woche war ich beim Phlebologen zur Verlaufskontrolle meiner TVT und fragte gleich nach der Möglichkeit, meine doch inzwischen recht auffälligen Besenreiser zu veröden. Er meinte nun, das man dies natürlich machen könnte, aber ich mir schon im Klaren darüber sein müsste, dass ich durch eine Verödung wieder ein großes Risiko bezüglich einer neuen Thrombose hätte. Nun meine Frage: nach zwei Thrombosen habe ich natürlich keine große Lust auf noch ein Rezidiv. Muss ich nun zeitlebens mit lila Nestern auf den Beinen Rumlaufen oder gibt es vielleicht auch für mich eine Möglichkeit?

  • Besenreiser mit Schaum veröden ist kein grösseres Risiko-die " gewollte" Entzündung findet ja nur in der Hautoberfläche statt. Aber man muss es nicht machen.Nur im Innen-und Aussenknöchelbereich muss man es oft machen.Da heissen die aber nicht Besenreiser, sehen nur so aus : man nennt sie dort Coroba phlebectatica paraplantaris.
    Treten häufig als Zeichen eines venösen Hochdruckes auf, wie nach Thrombose.

  • " muss" ? das muss man untersuchen und sehen...in der Regel sollten sie diese mittels Schaum veröden lassen.Aussen stösst man sich schneller, dann können vorhandene Venenerweiterungen schlecht heilende Wunden nach sich ziehen. Und die Sklerosierung mit Schaum geht immer , auch nach Thrombose !