offene Stellen am Bein

  • nach längerer Vorgeschichte hab ich (stark übergewichtig) mit Diagnose Lipo/Lymphödem 2 offene Stellen am Schienbein, die seit Juli 2013 nicht zugehen wollen. Hab zwar Anfang Juni nen Termin bei ner Phlebologin, mit Spezialgebiet offenes Bein, aber vielleicht hat jemand ja vorher ne Idee die ich ausprobieren kann. Darf zur Zeit keine Lymphdrainage, kein Schwimmen und kein Aquajogging machen. Strümpfe kann ich auch keine tragen, das sie mir die Haut aufripsen. Meine Hausärztin meint das brauche halt seine Zeit und müsse von alleine zuheilen. mach ich Verband drauf, wir alles Drumherum weich und weiß und es reisst weiter auf, ohne Verband sabbert mein Bein ständig..

  • Hallo maja42 !


    Kann mich da nur anschliessen.
    MLD und Kompression ist das Wichtigste !!
    Ich würde dir momentan die Wickelung vorschlagen, da die Strümpfe
    evtl. zu eng sind, da deine Beine bestimmt ödematös sind.


    Am besten macht das ein guter Lymphtherapeut.


    Bist du informiert, warum bei deiner Diagnose die
    Kombination MLD + Kompression so wichtig ist ?


    Viele Grüße
    ELLI

  • Zu deinem Verband ->


    am besten eine gut saugende Wundauflage verwenden.
    Das Weiche und Weisse drumherum ist aufgeweichte Haut von deiner Wundflüssigkeit.
    Das kann weiter aufgehen.
    Darum gut saugende Wundauflage, Hautschutz um die Wunden
    und eben die Ursache - deine Diagnosen - behandeln.
    Dann können auch die Wunden wieder heilen.


    Liebe Grüße
    ELLI

  • Ich rate eher zu häufigen Verbandwechseln, bei mir sind die " aufsaugenden" Verbandauflagen völlig verpönt ! Es bleibt ja dennoch feucht.
    Und wir alle kennen doch die völlig durchtränkten Beine, egal welche Wundauflage drauf ist.
    Nur Ödembeseitigung beschleunigt die Wundheilung, nicht die Wundauflage.


    Besonders Hydrokolloid, etc.pp. sind hier völlig fehl am Platz
    Ich hoffe der Aufschrei wird hier nicht zu laut, aber die immer neuen Wundauflagen, eine natürlich besser als die andere, so das es jetzt schon über 800 sind, kotzen mich an.


    Sorry....aber ich bin nicht der Verkäufer der Industrie-und mir durchaus bewusst , von denen nicht geliebt zu werden.
    Macht mich eher stolz.


    Dennoch mit Herzlichen Grüssen
    besonders ins Allgäu : eine Super nette Truppe mit super nettem " Häuptling"


    Ihr
    Ullrich Katz

  • Ich weiß nicht wieviele verschiedene Wundauflagen ich seit Juli ausprobiert habe, den größten Erfolg hatte ich bisher als ich 2 1/2 Wochen mit Grippe krank geschrieben war und zu Hause war - ohne Wundauflagen und das Bein viel hochgelagert und immer wieder um die Wunde selber leicht massiert. In der Zeit ist die Wunde(n) um die Hälfte kleiner geworden. Kompression - die Strümpfe passen nicht mehr - und wie gesagt sie reiben mir die Haut an den Schienbeinen immer wieder auf. Wickeln - alleine kann ich es nicht und wenn die Therapeutin gewickelt hat hängt mir alles nach 2 Stunden an den Knöcheln. gehe jetzt am Montag noch mal zu meiner Hausärztin und freu mich ansonsten schon auf die neue Ärztin. Meine Tochter war bei ihr und kriegt Unterstützung die ich noch von keinem Arzt hatte, dabei ist meine Tochter noch relativ am Anfang und Ihre Ödeme sind lange nicht so ausgeprägt wie bei mir.

  • Hallo Hr. Dr. Katz,


    es ist so, dass die Industrie uns zu geballert hat mit modernen Wundauflagen und eine Firma der anderen es nachmachen muss.


    Der Wundproduktdschungel ist gross - dennoch bin ich froh, bei genauerer Auseinandersetzung mit diesen Produkten ( eine Woche nur Produktschulung und regelmässigen Fortbildungen ) einigen Pat. mit dem richtigen Produkt auch zur Abheilung geholfen zu haben.


    Ich weiss die Produkte sind auch nicht billig - doch man kann schon verantwortungsvoll mit dem richtigen Einsatz ( ich hoffe der Aufschrei ist nicht zu gross :) :) :) ) einiges bewirken.


    Susanne

  • Einige " Produkte" mögen ja ganz passabel sein...welche ? Weiss ich nicht.Bei einer Auswahl von über 800 auch nicht machbar.
    Warum so viele, wenn die " andern" schon so super waren?


    Das Problem setzt da ein, wo man in Wochen-Kursen " zertifizierte Wundmanager" generiert, mit " Siegel", und wenn die dann glauben , " Das Produkt " heilt die Wunde. Nein , es kommt nicht auf die Auflage an , da kann die Industrie noch so viel auf den Markt werfen.


    Aber Schuld an dem Dilemma sind wir Ärzte selbst! Wir haben uns die Wundbehandlung aus der Hand nehmen lassen und müssen nun zusehen, wie die Industrie , die Betroffenen " zu ballert" ... Das ist aus deren Sicht auch durchaus verständlich, sie wollen verkaufen.
    Wir wollen Offene Beine heilen. Beides scheitert oft am System, an der Vielzahl der Köche...


    Erst essentiell ist der wirksame Kompressionsverband ( aber nicht immer !!!) , dann erst die Wundauflage , wo bei es ganz ganz oft " Verbandmull" tut , billiger , und sehr wirksam.Aber halt niemals als alleinige Auflage...


    Ich bekomme jetzt in einem grossen Ärzte-Netzwerk einen eigenen Fotokanal, da kann ich Unmengen Fotos einstellen.
    Auf unserer Homepage ist das wegen des Heilmittelwerbegesetzes nicht erlaubt.


    Also es gibt bestimmt gute , brauchbare Wundauflagen, Sie dürfen aber nicht so " Auflagen" - gläubig sein. Es muss ja jeden verwirren....
    Noch mal : " Salben heilen keine Wunden" ! ( Katz, schon immer )


    Schönes Rest-WE
    Ihr
    Ullrich Katz

  • Hallo Dr. Katz,


    welche sind passable- es kommt drauf an... auf Exsudatmenge, auf Wundheilphase ...z. B. ich brauch keinen Superabsorber in der Wundauflage, wenn sie kaum nässt.....


    ich gebe Ihnen Recht, die Ärzte haben sich das Thema aus der Hand nehmen lassen - und das ist und war nicht gut .


    Es geht auch nicht darum, sich in einigen Wochen die Zertifizierung zu holen, die Praxis bringts. Ich bin seit 12 Jahren mit dem Thema unterwegs , und ich geb ihnen auch recht und das wird leider auch von vielen Wundberatern übersehen, dass der Hintergrund : Entstehungsursache, Vordiagnosen usw. die ersten Infos zur Behandlung bringen . Und das müssen nicht die Produkte sein und sind es auch nicht : was bringts beim Dekubitus, wenn ich mich nicht an Lagerunsgintervalle usw. halte


    Wenn man sich die Produkte genauer anschaut und die Gruppeneinteilung sieht : Hydrokolloide, Wundfüller, Schaumauflagen mit und ohne Superabsorber usw... mit zwei Firmen würde der Bedarf gedeckt sein , manchmal gibt's noch Produkte, die wirklich ein Alleinstellungsmerkmal


    haben und auf die ich nicht verzichten möchte : z. B.Behandlung von Wundrandmazerationen oder MRSA - Wunden.


    Ich denke nicht Auflagen "gläubig" zu sein..... nur manchmal wars dann doch der Weg zum Ziel.


    Ärzte-Netzwerk mit eigenem Wundkanal :) Das hört sich gut an.


    Schönen Sonntag


    Susanne

  • Ich bitte zu beachten, dass schlecht heilende Wunden nicht nur an Stellen entstehen können, an denen komfortabel komprimiert werden kann.


    Bei z. B. einem Steissdekubitus tut man sich da schwer und kommt um diverse Wundauflagen nicht herum (es gibt hier auf Station viele Beispiele).
    Eine Kompressionsbandage mit Kurzzugbinden wird da zur Herausforderung.

  • Hallo Zusammen !


    Eben dafür sind wir Profis.
    Ursache, Diagnose, Lokalisation, Wundphase, Wundumgebung, AZ, Schmerzen, Alltag des Pat............
    Alles sollte beachtet werden.
    Ich setze meine Wundauflagen gezielt ein.
    Firmen und deren Vertreter interessieren mich nicht - ich sehe es aus der
    Erfahrung heraus.
    Hier zur Anfangsfrage zurück -
    Ich würde bei so starker Sekretion einen Superabsorber verwenden, mit täglichem VW,
    auch um die Wunde täglich zu beurteilen, man kann dann wieder auf andere Auflagen umsteigen,
    sobald die Sekretion weniger wird.
    Sie wird weniger, wenn die Ursache behandelt wird.
    Kompression !!!
    Wenn die Binden rutschen, muß neu gewickelt werden.
    Maja42 - Haben deine Beine schon an Umfang verloren ? Hört sich so an.
    Schön, die Wunde wird kleiner - du machst das richtig mit deiner "Massage".
    Ist vielleicht deine kleine Lymphdrainage.
    Ich hoffe, du hast eine gute Therapeutin - sie machen die richtige MLD.
    Vielleicht - maja42- kannst du dir die Wickeltechnik von der Therapeutin zeigen lassen ?
    So kannst du zuhause nachwickeln.

  • Elli, danke für die Antwort


    ich bin den ganzen Tag berufstätig und kann leider nicht immer mal nachwickeln gehen, außerdem - aufgrund meines Übergewichts kann ich selbst nicht richtig wickeln...


    Aber ich denke nachdem die Wunde sich verkleinert, bzw jetzt bis auf eine 2 x 1 cm große Wunde zu ist (es waren mal 2 Wunden - 2 x 2cm und 2 x 4 cm) bin ich auf dem richtigen weg. und ansonsten hoffe ich das mir dann die Phlebologin Anfang Juni eine Weg weißt wie es weitergeht....

  • Hallo maja42 !


    Ja, ich denke auch, daß du auf dem richtigen Weg bist.
    Die Wunden haben sich ja schön verkleinert.
    Kommt noch viel Flüssigkeit raus ?


    Die Phlebologin kann dir bestimmt weiterhelfen.
    Falls du eine zweite Meinung möchtest - Ulm wäre nicht so weit vom Allgäu entfernt.
    Meine Chefärztin ist darin sehr erfahren.


    Wünsche dir alles Gute