Unmenschliches Verhalten der Krankenkasse : DAK " Gesundheit " Stuttgart HILFE !!!

  • Ich möchte die Foren-Mitglieder über einen unglaublichen , unmenschlichen Fall aus unserer Klinik informieren :
    Eine 78Jährige Patientin sollte vor 7 Wochen das rechte Bein ( " Major-Amputation") AMPUTIERT werden, von einer grossen Klinik in Stuttgart , Lehrkrankenhaus der Uni. Freiburg !
    Die Fakten : 25 Jahre ununterbrochen Offenes Bein rechts( Gamaschenulcus) rechts-das sollte nun amputiert werden!
    15 Jahre Offenes Bein links - zusammen fast 1000 qcm Wundflächen bds.
    10 Jahre kommt die Caritas TÄGLICH !
    Durch falsche Kompression hat die Frau nun ein schwerstes sekundäres Vorfuss-Lymphödem !


    seit 2.4.13 ist die Patientin bei uns : wir haben in 7 Wochen von 965 cm2 Wundfläche auf 183 cm2 gemindert- ( nahezu 80 % weniger !!! ) nichts muss amputiert werden-
    alles heilt problemlos, denn wir haben noch 20% Wundflächen , die zwar auch noch dauern , aber ALLES wird heilen! Ich garantiere es!!!


    DAK -" Gesundheit " Stuttgart will nicht bezahlen; da wir eine Privat-Klinik sind und es kein Notfall ist...Kein Notfall : das Bein zu verlieren ???
    WAS IST DENN DANN EIN NOTFALL???


    Wie böse, unverschämt, brutal , unmenschlich, unglaublich kalt, ekelerregend !!! ICH hasse diese Menschen-Sie merken ich bin unglaublich wütend !!!
    Einen Versorgungsvetrag gibt man uns nicht , angeblich existiert" kein Bedarf"-aber 25 Jahre sinnlose Behandlung !!! Teuer und dumm und verschwenderisch.


    Ablehnungsschreiben ist nicht mit einem Namen unterschrieben , sondern mit " ...Team ..." ) Ohne persönlichen Ansprechpartner! Wie in der ehemaligen DDR !!! Schlimmer geht's nimmer!


    Ich werde jeden Weg in die Öffentlichkeit gehen um der Frau zu helfen !!!
    Wenn Sie jemanden kennen , der uns bei diesem Skandal helfen kann : wir sind dankbar !!!


    Ich habe aber Heute schon an Fakt, Monitor, Panorama, Report, RTL und Sat 1 geschrieben-morgen rufe ich die Bild-Zeitung an, werde das Gesundheitsministerium informieren ...usw. Denn das System ist krank !



    Hezlichst
    Ihr
    Ullrich Katz

  • Hallo Hr. Dr. Katz,


    das verhalten der KK ist ja echt das Letzte!!! Die versuchen sich echt vor sämtlichen Kosten zu drücken, wenn sie einen Weg dazu finden, das sie aber auf die Dauer ihre Kosten mit den Spätfolgen nur noch steigern, daran denken sie nicht!!!


    Ich bewundere Ihre Einsatzbereitschaft für ihre Patientin sehr und drücke ihnen ganz fest die Daumen! Vielleicht sieht man sie ja bald im TV :)


    Liebe Grüße


    Sibiana

  • Danke für Ihre " Rückendeckung" ! Tut gut- und ich verspreche hier : Ich werde kämpfen-denn was wäre das Arztsein wert, wenn man dieser Frau nicht hilft.
    Wenn ich Namen der Verantwortlichen kenne, werde ich diese veröffentlichen : die sollen mir ins Gesicht sagen: Amputieren ist ok!
    Denn ohne mich hätte diese arme Frau kein Rechtes Bein mehr !
    Werde - und darf in den nächsten Tagen Bilder veröffentlichen.


    Ich biete den Krankenkassen an , ihre " zertifizierten Pflegedienste" zu begutachten ! Damit man nicht 10 Jahre T Ä G L I C H den Pflegedienst, hier Caritas , für Dummheit und Unfähigkeit bezahlt ! Wer ist eigentlich bei den Kassen für diese Verschleuderung von Versichertengeldern verantwortlich ?
    Die sollen nicht vergessen : ES ist nicht ihr Geld!!!


    Aber auch mehrere Krankenhäuser haben sich hier in unendlicher Unkenntnis versündigt !
    Übrigens sagte mir Frau D. : der Chef des Wundzentrums habe Ihr gesagt , dieses Bein bekommt niemand mehr zu !


    Und als ich es das 1.mal sah , W U S S T E ich , das wird kein Problem , sondern dauert ein paar Monate...gegen 25 Jahre ein " Katzenschiss "-
    auch die Dummheit der Entscheidung der DAK Stuttgart ist ein " Katzenschiss" wert !


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz

  • Lieber Dr. Katz,


    ich bin froh, dass es Menschen wie sie gibt, Ärzte wie sie gibt!


    Das alles ist ein unglaublicher Skandal. Und ich drücke beide Daumen, dass ihr Bestreben diesen Skandal in die Öffentlichkeit zu bringen, Erfolg hat. Ihrer Patientin alles Gute.


    Ich verstehe die Krankenkassen nicht (nicht nur diese, habe ja auch schon Erfahrungen mit einer anderen Kasse gemacht). Da läuft was ganz schief im System.


    Viel Erfolg für ihre "Mission" und liebe Grüße Leah

  • Lieber Dr.Katz,


    Hut ab vor Ihnen und den Schwestern und Pflegern in Ihrer Klinik!
    Einfach nur DANKE das es Ärzte wie sie gibt, welche mitdenken und wo Beruf wirklich Berufung ist.
    Habe selber als Pflegerin gearbeitet, aber da ich vom System her nur 10 Minuten Zeit hatte meine Patienten zu waschen, diesen Beruf an den Nagel gehängt.
    Denn das hat mit Achtung und Würde nichts mehr zu tuen, sondern ist nur ein reinigen alter Menschen, wie wenn ich meinen Kochtopf abwasche.
    Konnte als kleine Nummer im Krankenhaus das System nicht ändern, deswegen bin ich umso dankbarer für Ihren Mut und Ihren Kampf!


    Mit lieben Gruß aus den Weinbergen, Susanne

  • Auch bei uns landen Patienten nach langer Odyssee durch die Welt auf Suche nach Hilfe.


    Das heftigste, was ich vom 40 (!)jährigen Patienten aus Mitteldeutschland gehört habe, was ihm im fremden Krankenhaus ein Arzt mitteilte:


    "Morgen amputieren wir Ihr Bein."
    Auf Nachfrage des Patienten, welche Diagnose dem Amputationsentschluss zu Grunde läge, bekam er die Antwort:
    "Das wissen wir nicht, aber das Bein muss weg!"


    Übers Internet fand er zu uns.


    Er kam zu uns, wurde behandelt und wurde auf zwei eigenen Beinen entlassen.


    Dr. Katz, ich wünsche Ihnen viel Durchhaltevermögen!

  • In Deutschland ist ein Patient zu oft ein "Fall", eine "Akte" oder ein "Vorgang" der bearbeitet bzw. abgearbeitet werden muß eben nach Aktenlage und nach Vorgabe des Versicherers. Hinterfragt wird eher selten etwas, das kostet ja Zeit. Ergebnis sind dann Patienten wie hier beschrieben.


    Und solche engagierten Ärzte wie wir sie hier im Forum haben sind für die Patienten ein Gücksfall.

  • Ich danke allen hier ganz herzlich für diese positive Resonanz !
    Ich bin fast ein bischen "am Wasser": denn so eine Reaktion tut gut. Danke , einfach Danke an Alle.


    Besonders auch Danke lieber Kollege Martin !!!


    Man muss ja aufpassen , dass man nicht als Querulant, Verrückter, Öffentlichkeitsgeiler, Störenfried o.ä. diskreditiert wird.
    Es ist doch unglaublich und nicht 1Tag nehme ich solch eine freche Dummheit länger hin !


    Unsere Arbeit wird missachtet , Patienten werden gequält, misshandelt durch Unfähigkeit unglaublich unmenschlicher Krankenkassenmitarbeiter-Namen haben wir ja nicht-sie trauen sich nicht , mit Namen zu unterschreiben !!!
    Wie im Osten !


    Aber jetzt haben sie das Mass des Erträglichen überreizt.


    Wo gibt es denn so was : die Geldeintreiber der Kassen wissen gar nicht, wofür sie das Geld ausgeben-und das mit vollen Händen.Dafür sollten " Köpfe rollen" Leute wegen Unmenschlichem Verhalten entlassen werden und Harz 4 bekommen, ein Offenes Bein wäre auch nicht schlecht.


    Lieber Herr Rothhardt, auch Danke , daß ich hier schreiben darf...


    Haben von 963 qcm die Ulzera binnen 7 Wochen auf 185 qcm verkleinert ! also ca. 80% !"!! gegen 25 Jahre !!! Ich kriege Wut beim tippen...


    Hallo biene 0756 : ich werde diesen Fall, der dann hoffentlich abgeschlossen ist , bei Euch in Marktoberndorf vorstellen, aber Ihr kennt ja solche Fälle zur Genüge.


    Gruss und tiefen Dank an Alle!
    Wenn ich nerve, sagt ruhig Bescheid.


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz

  • Mutige Menschen - wie Sie - braucht das Land!
    und Pfui Deibel,Ihr gefühllosen Schreibtischtäter….


    Gute Heilungswünsche für Ihre Patientin
    Und für diezahllosen Menschen, die zusätzlich zu Ihrer Erkrankung,
    unter und wegen dieser skandalösen Zustände und
    offensichtlichen Fehlentscheidungen des MDK + der KK
    und dieses kranken („Gesundheits“-) Systems leiden müssen,
    Mut,Kraft und Hilfe bei Widerspruch und evtl. Gang zum Sozialgericht.


    Ihnen, Herr Dr. Katz und Allen, die sich wehren: Viel Erfolg und Durchhaltevermögen!


    Vielleicht wäre die Information der Redaktion des Magazins „Kontraste“ für diesen Fall auch hilfreich:
    http://www.rbb-online.de/kontraste/redaktion/xx.html

  • Habe gerade mit unserem Nachbarn gesprochen.
    Thromboserisiko bekannt (Faktor V Leiden), Marcumar abgesetzt wegen Knieuntersuchung (Arzt hat da hineingeschaut), am andern Morgen entlassen, abends Thrombosearm und Thrombose im Bein in Leistenhöhe. Lt. seinem Phlebologen hätte man ihn ca. 1 Woche schon wegen des Risikos im KKH behalten müssen.Bekommt jetzt Spritzen und muss alle 2 Tage zum Verbandwechsel zu seinem Phlebologen und der hat gesagt, er soll auf Warnsignale wie Atemnot etc. achten....
    Find ich auch alles furchtbar, ein bißchen länger im KKH dann ginge es ihm besser, denke ich da man ihn dann unter Kontrolle gehabt hätte.
    L.G. silberling

  • Man hätte zwingend von Marcumar auf niedermolekulare Heparine umsetzen müssen, hoffentlich hat man das getan !
    z.B. Sofort Marcuamr ab , und 2x täglich Clexane 80....wenn der INR wieder normal, also ca.1,0 ist , dann kann man operieren, bzw. das Knie spiegeln...
    da er als Hochrisiko -Fall gilt.


    LG U.Katz

  • Wenn das Bein geschwollen ist , hat der Ko.verband nach wenigen Stunden seine Wirksamkeit verloren und muss nachgezogen werden.
    Wir machen das sogar 3x täglich : ich hatte noch nie in 20 Jahren eine wachsende Thrombose, oder gar Lungenembolie, oder sogar Tod durch LE.
    Und es geht dem Pat.besser, er hat weniger bis kein Spannugsgefühl, kann besser laufen und der Thrombus kann sich selbst schneller durch Autolyse verkleinern.


    MfG
    Ihr
    U.Katz

  • Ja, das Spannungsgefühl beschrieb er als furchtbar, zumal man ihn über Pfingsten von Donnerstag bis Dienstag mit dem Verband (Zink-Lein (hoffe richtig geschrieben) hat laufen lassen aber durch die Spannung fällt das Laufen schwer.
    Wegen der Medikation frage ich ihn mal, sehe ihn morgen.
    L.G. silberling

  • " Fakten, Fakten , Fakten.. ! " Habe ich versprochen und gerade mühsam hochgeladen und kommentiert .
    Bilder der armen , aber sehr kämpferischen Frau D.-natürlich nur ihrer schrecklichen Ulzera.
    Ich denk' , wir werden noch einige Wochen brauchen, aber diese Beine werden vollständig abheilen.


    Ich bin auch dankbar für Ihre Kommentare ! Trauen Sie sich. Bitte.


    Ja , ich mute Ihnen einiges zu -aber so ist " unsere " Realität .


    Wenn Sie sehr zart besaitet sind , schauen Sie sich die Bilder NICHT AN!
    Ansonsten bin ich für jeden Hinweis, jedes Posting, egal wo, dankbar.
    Jahrelang rede ich , schreibe seitenlange Briefe , schicke Fotos , auch vom Verlauf -aber es interessiert die Kassen offensichtlich meist nicht.
    Nur die AOK Köln-Hamburg hat mal für einen Fall einer 34 J. Patientin bezahlt, bei der zig Unikliniken, Wundzentren, zig Hautverpflanzungen usw. erfolglos waren, und aus 150cm2 450 cm2 wurden.
    3x sollte auch diese Bein amputiert werden, 7 x nicht angeheilte Hautverpflanzungen, 1,5Jahre ( !!!) Stationärer Aufenthalt wegen MRSA-Keimen in Köln..
    Den Fall werde ich auch noch einstellen.


    Wir konnten innerhalb 5 Monaten aus 450cm2 2cm2 machen. Wegen Drogensucht hat diese Patientin allerdings die Behandlung dann abgebrochen.Leider.


    Bitte entschuldigen Sie meine Intensität -aber der Fall ist zu krass : Wunsch und Wirklichkeit klaffen hier ja Lichtjahre auseinander !


    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.
    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz