Schmerzen nach Schaumverödung

  • Es ist immer besser solange einen Kompressionsverband anzulegen, bis keine Schmerzen mehr sind-maximal ein paar tage-eher 1Tag, nicht länger.
    Dieser SCHMERZ muss nicht sein. das ist keinesfalls " normal " , sondern entweder war die Dosis zu hoch , oder die Kompression zu schwach , oder die Vene ist noch offen ! Oder : alles zusammen !
    Also : abklären lassen.


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz

  • machen sie einen Kompressionsverband-mindestens einen Ko.strumpf drauf , bis die Schmerzen weg sind.
    Und richtig Blödsinn ist das Heparinspray !!! geht nicht in die Vene !
    Das sagte mir Prof.Fritz Marquardt, berühmter Pharmakologe aus Erfurt, der " Erfinder" des Hirudins ( Blutegel -Wirkstoff ) als ich ihn fragte : geh ich zu weit in meiner totalen Ablehnung von Venenexterna? Er : " bei euch im Westen kann man jede Studie kaufen " und das war 1990 , 1 Jahr nach der Wende.Es geht nichts in das Erfolgsorgan , und das ist die ( entzündete ) Vene


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz

  • Im schlimmsten Fall machen Heparinsalben , Sprays etc. " Heparin-Allergien" sogar recht oft.Also Rötung, Juckreiz, Quaddelbildung...
    Im günstigen Fall tut kaltes Wasser das Gleiche.
    Diese ( ganzen ) " Venen-Externa", also Sachen zum Schmieren , sind ein weiterer Beweis für " Viel unnützes Zeug" , was die KK oft bezahlen, Wirkung zweifelhaft.
    Vor 20 Jahren waren das immerhin 500 Millionen DM !
    Heute weniger als die Hälfte, aber immer noch genug...


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz


  • Diese ( ganzen ) " Venen-Externa", also Sachen zum Schmieren , sind ein weiterer Beweis für " Viel unnützes Zeug" , was die KK oft bezahlen, Wirkung zweifelhaft.


    *Beifall".
    Das gilt meiner Meinung genauso wie z.B. für Voltarensalbe bei Rheuma und ähnlichem Quatsch.
    Ein Krebskranker hat auch nicht weniger Schmerzen, wenn er sich `n Bild einer Morphinampulle anschaut. :wacko: 
    Aber das bezahlen die ges. KK`n bestimmt auch bald..... ?( 
    Gruß


    User neu

  • Hallo,


    das macht ja Mut!!! Hatte vor drei Wochen am rechten Bein OP. Hauptstammvene und Klappen. Alles super, keine Bein Schmerzen mehr und beim Walken rutsch mittlerweile die Kompression (bekomme bestimmt keine neue).


    Morgen soll am linken Bein die erste Teilverödung statfinden. Da die OP so problemlos verlaufen ist, bin ich davon ausgegangen, "das wird ganz easy". Bin mal gespannt wie es wird.


    Grüße


    Gabi :D

  • 1.Kann passieren, darüber muss man vorher aufklären.
    2.einige Wochen nach Sklerosierung stichel ich diese Braunverfärbungen mit kleinen Nadel , ganz schnell und ganz viel-tut etwas weh , adert aber nur Sekunden
    3.geht auch manchmal von allein weg - das ist das "Eisen im Blut " = Hämosiderose


    4. Erfolglose Sklerosierung : kann ich so nicht beurteilen , das muss ich sehen , bzw. messen mit Duplex-Ultraschall


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz

  • 1. Ich bleibe dabei : Heparinsalbe ist unnötig ! Ich komme seit 25 Jahren ohne aus-und ich habe "nur " Venenpatienten.
    2.Apotheken : verdienen und könne das Zeug verkaufen !
    3.Und in der Apothekenrundschau dafür werben...
    4.Warum so viele das noch verschreiben : stimmt ja nicht , früher sollen es 500 Millionen gewesen sein , heute weniger als die Hälfte !


    aber klar : immer noch zu viel !
    ...und wo sind nun die ganzen schlimmen Venenkranken-so ohne Heparinsalbe?
    5.Kühlen mit Wasser tut es auch , macht aber keine Allergien .
    6. Oder / und fester Wickeln nach Sklerosierung, oder Varizenoperation , damit weniger Blutergüsse -und damit Eisenablagerungen= Braunverfärbungen entstehen...aber, sie können entstehen und man muss vor OP und Sklerosierung aufklären.
    7.Dr.Schingale hat Recht : Reinstechen, ( Inzision) und Blut ausdrücken...aber 2 Jahre später ..? wenig Sinn.Man muss das nach ein paar Wochen machen.
    8. Das die KK das Spray nicht bezahlt ist korrekt , ...
    9.Auch Venenpillen zum " Abdichten " der Venen haben nie BEWIESEN , das sie abdichten : viel erfolgreicher sind frühzeitige Beseitigung der Varizen! Bevor alles , die Oberfl.+ die Tiefen Venen kaputt sind.


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz

  • Sehr geehrter Herr Dr. Katz,


    wieder einmal beschäftige ich mich mit dem Thema Varizen und habe Fragen.
    In Ihrem Beitrag Nr.27 steht u.a. etwas von Varizen OP. Dies habe ich vor etwa 4 Jahren machen lassen, mit ca.5 Schnitten wurde an der Wade aussen eine Varize entfernt, vollkommen schmerzfrei Dank örtlicher Betäubung, dann gewickelt, Kontrolle Tags darauf und dann Strumpf. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
    Nun ist diese Varize wieder da, aber noch nicht schlimm. Aber innen an der gleichen Wade schmerzt eine neue Varize, manchmal denke ich, die Wade platzt (ist vielleicht ein bißchen übertrieben, aber ich beschreibe es mal so).
    Als ich bei Ihnen war hatte ich den Eindruck, dass Sie nicht so überzeugt von Varizen OPs sind sondern eher die Schaumsklrosierung bevorzugen. Warum? Denn wenn mir durch eine erneute OP die Schmerzen genommen werden ist doch alles gut-oder? Oder hat das negative Auswirkungen auf die beginnenden Insuffizienzen der Stammvene und der Perforansvenen?


    L.G. silberling

  • Stammvarizen werden operiert ! Crossektomie und Stripping .
    Dabei kann man grössere Seitenäste mit kleinen Schnitten entfernen : Miniphlebektomie !
    Perforansvenen , besonders im Innenknöchelbereich muss man operieren , unterbinden ( Perforantendissektion)
    Rest lässt sich mit Schaum veröden.


    Und wenn sie da einen Seitenast haben , der sie stört, lassen Sie ihn per Schaumsklerosierung beseitigen , oder in lokaler Betäubung ( LA )
    Aber der macht in der Regel keine Spannungsschmerzen.


    Ich bin Pro Operation ! kann aber keinen echten belastbaren Vorteil der Laser,oder Radiowellen-Therapie sehen.
    Es gibt ja jetzt sogar den " ökologischen Wasserdampf " Oder Verkleben ! Wird in Mexiko getestet _ja Schade, die DDR gibt es nicht mehr, aber ich schlage noch Indien vor, ...


    Es ist ja schon bedenklich, wenn in wenigen Jahren so viele neue Verfahren kommen...wenn doch das davor schon so super war...oder doch nicht ? wer nimmt denn heute noch Laser? Venen werden eher verbrannt...also jetzt Radiowellen.
    Dabei geht es aber nur um die Stammvenen : die grossen geschlängelten Seitenäste und die ganz wichtigen Cockett-Venen ( machen Offene Beine)werden von Allen konventionell operiert. oder Sklerosiert, aber eben nicht gelasert.


    Herzliche Grüsse
    Ihr
    Ullrich Katz

  • Strippen : 4x ist möglich, beide Magnae und beide Parvae...manchmal , aber eher selten , kann man auch die gleiche Rezidivvene ein 2.mal strippen-oder per Schaum veröden.
    Veröden " ständig " Quatsch , höchstens Besenreiser. Aber NUR , wenn die Pat. das wollen, sonst nicht nötig.
    Wenn man gut mit Schaum umgehen kann, dann muss man nie jährlich ran-habe ich nie erlebt.


    Aber wie gesagt , genaue Therapieplanung nur nach persönlicher Untersuchung möglich

  • Herr Dr. Katz,
    vielen Dank für die Antwort.
    Ich dachte immer, Perforansvenen und Cockettvenen sei das gleiche. ...
    Werde auf jeden Fall rechtzeitig nochmal vorbeischauen damit ich nicht irgendetwas falsch bzw. zu spät mache, denn im Vergleich zum letzten Jahr ziept und brennt es manchmal ziemlich unter der Haut.
    Denke , erstmal Urlaub und warme Jahreszeit überstehen bzw. versuchen zu genießen und dann schaun wir mal.
    Gruß silberling

  • Verbinden das oberfl. und tiefe Venensystem, quasi , damit das Blut von AUSSEN NACH INNEN abfliessen kann-um danach nach oben zu fliessen.
    Und Silberling , es gibt diverse Perforansvenen :ca. 500 ...
    aber nur einige haben besondere Bedingungen, und eigene Namen :
    z.B. Cockett: Innenknöchelbereich
    Boyd : innere Kniebereich
    Dodd : Oberschenkel innen
    Wade : Gastrocnemiusvene
    US aussen : laterale Perforans..usw.


    vielleicht noch n bisserl Medizin studieren...?! ;):)