Extreme Schmerzen am Schienbein

  • Hallöle,


    ich hab ne Frage. Seit ich die Kompressstrumpfhose habe und diese trage, habe ich extreme Schmerzen am linken Schienbein. Stellenweise so stark, das ich Nachts nicht schlafen kann und tagsüber nicht auftreten kann! Die vom SH meinen, das sei normal...


    Ist das wirklich normal? Ich muss erneut an Krücken gehen, weil ich nicht auftreten kann tagsüber! Selbst die MLD die ich 2 mal wöchendlich bekomme bringt keine Besserung. Eher im Gegenteil, sobald der Physiotherapeut auch nur in die Nähe des Schienbeines kommt mit der Behandlung steht mir das Wasser in den Augen. Nehme nun seid Tagen schon Dicofenac um den Schmerz wenigstens einigermaßen zu betäuben!


    Zudem habe ich unkontrollierte Gewichtszunahmen die ich in keinsterweise auf Fehlernährung mittlerweile hindeuten könnte. Habe binnen kürzester Zeit (Freitag bis heute!) 3kg zugelegt. Dabei ernähre ich mich nicht anders, esse nicht mehr oder nicht weniger und bewege mich ausreichend, auch außerhalb des Haushaltes. Hatte ja in einem anderen Thread schon mit der Gewichtszunahme das angesprochen. Aber das ist jetzt halt noch doller geworden und so langsam mach ich mir wirklich Sorgen *seufz*


    Was kann das sein und wie geht das wieder weg?


    Liebe Grüße und vielen Dank,
    Lacrima

  • Also, ich war ja heut beim Doc. Ich soll die Strümpfe erstmal auslassen. Die Gewichtszunahme liegt darin, das ich (vor allem) im linken Bein wahnsinnig viel Wasser angesammelt hat. Ich soll wieder mit Bandagen wickeln bis das abgeklungen ist und mit dem Sanihaus reden. Die Schmerzen kann er selbst nicht erklären, weil er sich zu wenig mit der Krankheit auskennt. Sagte aber, ich solle den Montag abwarten, da hab ich einen Termin beim Facharzt. Solange soll ich ne höhere Dosis Xipamid nehmen und schauen das ich mich ZUM Schmerz hinbewege aber nicht darüber hinaus. Dienstag habe ich dann einen Termin beim Neurologen der eine Nervenmessung durchführen soll was die Schmerzen noch auslösen kann

  • Eine allgemeine Gewichtszunahme wäre übrigens auch durch Diclofenac zu begründen, das zu vermehrter Wassereinlagerung führen kann.
    Was nicht sein kann ist eine einseitige Umfangszunahme (wie die Kollegen schon sagten. Thromboseausschluss als erstes !!) und dann muss man weiter forschen.
    Ein Entwässerungsmittel wie Xipamid halte ich bei einseitigem Ödem nicht für angebracht und bei Thrombose würde es das Blut eindicken
    (kontraproduktiv !!).

  • Hallöle,


    gestern war ich beim Gefäßdoktor der mir sofort nen Antrag zur reha in der Földiklinik mitgegeben hat. Thrombose wurde ausgeschlossen mittels Ultraschall. Er hat aber eine starke Stauungsdermitis festgestellt die einhergeht mit einer Knochenhautentzündung. Sagte er zumindest so. heute war ich beim Neurologen, neurologisch ist alles in Ordnung. Mein Gewicht ist aber immernoch auf dem Stand das ich zugenommen habe und bislang stehen die Ärzte alle auf dem Schlauch, weil ich nichts an meiner Ernährung geändert habe die eine Gewichtszunahme begünstigen könnte. (Außer das ich eben wegen der Schmerzen täglich Diclofenac einnehme!)


    Der Doktor gestern sagte nun, ich solle mein Bein viel hochlegen damit es nicht noch mehr anschwillt. Ihm ist selbst der Umfangszuwachs aufgefallen als er es gesehen hat und die Tränen die ich in den Augen hatte beim abtasten sprachen ihr Übriges dazu.


    Der Neurologe heute ließ unabhängig vom gestrigen Arzt verlauten, das es sich durchaus um eine Knochenhautentzündung handeln könnte. Schließt aber auch eine starke Stauungsdermatitis nicht aus da die Gegend um die schmerzende Stelle auch sehr verhärtet ist, der Schmerz aber das ganze Schienbein umfasst. Und zwar ausschließlich dort wo der Knochen ist.


    Morgen habe ich wieder MLD. Nun habe ich eine Frage. Soll ich trotzdem weiter Kompressionsbandagierung machen lassen oder die Bandagen erstmal lassen und lieber das Bein hochlegen?


    Dazu konnte mir nämlich keiner der Ärzte was dazu sagen *seufz*


    Donnerstag erst muss ich wieder zum Hausarzt der bis dahin hoffendlich die Berichte hat von gestern und heute.


    Ich habe Angst das es was schlimmes ist. Kann jetzt ja schon kaum bis gar nicht richtig laufen ohne vor Schmerzen sprichwörtlich an die Decke zu gehen...


    Danke für ihre Einschätzungen die sie bisher gemacht haben.


    Beste Grüße,
    Lacrima

  • Hallo Lacrima,


    dem Ödem können Sie natürlich nur mit Kompression begegnen. Da es sich offensichtlich um eine Entzündung handelt (ist die Region überwärmt?) ist es damit etwas schwierig. Haben Sie es schon mit moderater Kühlung probiert?
    Die Bandage kann versucht werden, aber mit dicker Polsterung (Watte oder Schaumstoff) im schmerzhaften Bereich.
    Gute Besserung !

  • Danke nochmal


    @ Dr Netopil: Die Region wo Entzündung ist, ist
    -überwärmt
    -verhärtet
    -SEHR Druckempfindlich (leichtes drüberstreichen verursacht ein Gefühl von "Haut abziehen mit glühendem Messer"
    -gerötet (geht leicht ins bräunliche wenn ich das richtig sehe)


    Kühlpads lege ich schon immer mal wieder auf die Stelle drauf, auch hab ich es mit Diclacgel versucht was ich zuhause noch hab. Weiß nur nicht so wirklich ob das nun sinnvoll war. Zumindest hats die Schmerzen bissle gedämpft.


    Eine Schaumstoffpolsterung wird immer unterlegt wenn mein Physiotherapeut mich nach der MLD einwickelt. Kann dann allerdings kaum auftreten. Ich werd ihm heute mal sagen, das er die Bandage evtl nicht ganz so fest zieht. Evtl hilft das was, bis der Hausarzt morgen mehr dazu sagt. Bin selbst nur Laie und ziemlich hilfllos in der Situation. Bin froh, das mein Lebensgefährte mich unterstützt.


    Der Gefäßarzt sagte, das die Entzündung erst RICHTIG abklingen könne, wenn die Ödeme zurückgehen. Er sagte, ich befände mich in einer Art Kreislauf und er wüsste selbst auch nicht mehr weiter. Ich solle halt darauf achten, das das Bein entweder dünner wird oder aber in dem Stadium bleibt und ich solle auch tunlichst darauf achten, mir KEINE Wunden o.ä. zu holen, da er die Gefahr eines offenen Beines bei mir als gegeben sieht, was er nicht will verständlicherweise. Und was ich ja auch nicht will.


    Ist es eigentlich ihrer Ansicht nach sinnvoll, wenn ich trotz der Entzündung ne Runde spazieren gehe? Oder soll ich das lieber sein lassen der Schmerzen wegen?


    grüßle
    Lacrima

  • In der Kompression müssen Sie sich ja etwas bewegen, sonst halten Sie das nicht aus. Ansonsten eben das Bein hochlagern, ggf. ein entzündungshemmendes Medikament einnehmen (wie Diclofenac oder Ibuprofen mit Magenschutz) und eventuell auch Thrombosepropylaxe mit Clexane, wenn es in Richtung Venenentzündung geht.

  • Hallo Nigra,


    wenn ich lese


    - überwärmt


    - verhärtet


    - angeschwollen


    - gerötet


    läuten bei mir alle Alarmglocken. Ist eine Wundrose ausgeschlossen worden??? Leider erkennt die nicht jeder Arzt - bei mir wurde sie sogar in der Uniklinik übersehen und erst der Facharzt hat sie am nächsten Tag erkannt und mich sofort ins KH bringen lassen...

  • Hallöle,
    ich war heute nochmal beim Hausarzt wie ich ja gesagt hatte. Von einer Wundrose hat der Arzt nichts gesagt, ich soll aber nächste Woche nochmal reinkommen, weil er da auch direkt ein großes Blutbild machen will. Der Bericht vom Gefäßdoktor kam heute auch schon beim Hausarzt rein und die wollen nun forcieren das ich so bald als möglich zur Földiklinik gehen darf. Nun muss nur noch die Kasse den Antrag zuschicken und dann zustimmen.


    Morgen krieg ich gesagt was nun mit den Strümpfen passieren soll. Ob die nochmal nach angepasst werden oder ich die so lassen soll bis sie iwann passen

  • Unbedingt Kompressionsverbände täglich machen , auch mehrfach täglich , bei akuter Stauungsdermatitis - sieht oft aus wie ein Erysipel , ist auch oft eins dabei.
    Ganz einfach : dann nimmt man für 10-14 Tage 3x 1,5Mega Penicillin UND macht sooft es geht Ko.verbände , die kann man mit Wasser auch kühlen . Und gegen die Schmerzen hilft alles möglche : Paracetamol .Novalgin,etc.pp.
    Dann gehen die Beschwerden schnell zurück !
    UNd man könnte zur Sicherheit noch Heparin zur Thrombosevorbeugung geben , aber VORHER !!! die akute TVT ausschliessen !
    Das sind die 1. wichtigsten Therapiemassnahmen.

  • Hallo Nigra ,


    ich hatte genau die gleichen Beschwerden wie Du .Höllische Schmerzen ;( im Schienbein beim Fuß bewegen und vor allem beim auftreten .Ich konnte deshalb 2 Wochen nicht arbeiten .Mein Phlebologe hat eine Venenstauung festgestellt weil meine Venenklappen in Diesem Bereich nicht mehr richtig schließen .Er hat mir erklärt das die betroffene Vene verschlossen werden muß sonst hätte man immer wieder Probleme damit .Die schmerzen sind bei mir übrigens genauso schnell wie sie gekommen sind nach ca 2 Wochen über Nacht wieder verschwunden .Am Mittwoch wurde dann eine Schaumsklerosierung gemacht .Hab alles gut überstanden und mir geht es ganz gut ,sicher hier und da Schmerzen ,ist aber zum aushalten .Bin jetzt noch ca 2-3 Wochen krank und hoffe dann,das sich alles wieder normalisiert .


    Ich wünsche Dir Gute Besserung


    liebe grüße , moni :P