Kompressionsstrümpfe verhindern die Ausbreitung von Thrombosefolgen


  • Und Thromben lösen sich NICHT in 10 Tagen auf , warum wird nicht der Versuch gemacht, länger zu wickeln ? zu teuer ,Quatsch ,teuer wird es , wenn die Venen verstopft bleiben und der Druck im Bein steigt...also probiert es doch mal , 30 Tage Kompression mit Binden und Druckwellengeräten,nie Heparin und Marcumar vergessen natürlch ! das geben wir genau so lange , wie alle andern auch...und nach 30 Tagen ist der Thrombus oft weg !
    selbst meine " Röntgenfritzen " staunen...bin sehr gespannt auf die Reaktionen.

    Guten Tag,


    wie stehen denn die Heilungschancen durch Kompression bei einem bereits seit einem halben Jahr bestehenden Venenverschluss? Besteht bei hohem Druck nicht auch das Risiko, dass Teile des Thrombus abgelöst werden und eine Embolie auslösen?


    Danke vorab,


    Marco

  • Ich weiss nicht , ob es funktioniert , nach 6 Monaten noch durch intensive Kompression noch was auf zu kriegen .


    Wir haben es 1x gemacht bei einer Thrombose ca.10 Monate alt, V.Poplitea in der Kniekehle war total verschlossen und ging wieder auf..in den nächsten Tagen versuchen wir das bei 3 Monate alter Thrombose eine intensive 30 Tage Therapie , bin selbst gespannt , was draus wird...?!


    es hat ja meines Wissens noch keiner versucht , aber ich bin zuversichtlich.


    Und dass der alte Thrombus noch in Gänze abwandert ist wenig wahrscheinlich,denn er ist oft zu fest mit den Venenwänden verbacken...es werden sich nur kleine Teile lösen , wenn überhaupt,und das schafft die Lunge,den dann abzubauen...ich werde berichten.


    Je früher man die intensive kombinierte Kompressionstherapie ( "IKK") versucht, desto besser und erfolgversprechender...wir probieren es immer wieder, bisher mit Erfolg und nie löste sich ein Thrombus und verursachte eine Lungenembolie..


    lass es uns probieren !?
    eventuell ruf an. :)

  • Das ist ein ganz spannendes Thema , was wir bei welcher Therapie aus dem Thrombus ?
    Leider wie so oft : ganz genau weiss man nicht...
    Alles ! er kann ohne Therapie sich selbst auflösen , er kann wachsen , er wird fester , kleiner , grösser...der " natürliche" Verlauf der Thrombose muss immer weiter untersucht werden .Das ist ja unsere Aufgabe .Und da ich ein " Kompressions-Freak " bin und das bei meinen Patienten auch kontrolliere, ist es oft auch erfreulich : intensive Kompression , wickeln und intermittierende Kompression und Kompressionsstrumpf lassen fast jede Schwellung - venös- verhindern . Ich sage meinen Patienten immer " Krank werdet ihr nur über die Schwellung...!
    Und lieber Kollege Martin , doch es funktioniert auch noch nach einem halben Jahr : 30 Tage IKK ( Intensivierte kombinierte Kompression-Wickeln , bis 3x täglich und Lymphapress oder Lymphamat , bis 6x täglich) fest verschlossene v.popl.geht wieder auf !Ob das nun Einzelfälle sind , oder " Autolyse, oder Spontanlyse, wie mir Ehrly aus Frankfurt mal sagte , ist mir eigentlich wurscht..leider bereue ich , dass ich nicht schneller an mehr Thrombosen - so nach 2-4 Wochen ran komme , da könnte man wohl mehr erreichen.


    Wir werden in 1 Woche eine junge Frau mit 3 Monate alter Thrombose , 4 Etagen , alles zu ! versuchen : 30 Tage...ich bin selbst skeptisch , aber versuchen kann man es...sonst hat sie ein enorm hohes Risiko , ein Offenes Bein zubekommen...
    ich werde berichten....LG

  • Hallo Dr.Katz!


    Bin hier beim Lesen auf diesen älteren Thread gestoßen:
    was ist denn aus besagter Frau geworden? Mich interessiert das, andere bestimmt auch...
    Würde mich über eine Antwort freuen!


    Gruß, MM

  • Wenn es die Pat. aus Aachen war, viel wieder offen-sie kann sich ja hier melden.
    Oder aus Bayern, das Gleiche. Wir hatten damals 2 fast gleichaltrige junge Frauen -bei beiden hatten wir 30 Tage Therapie gemacht.
    Beide haben sich verbessert.


    Und beide hatten auch ein Lipödem gehabt und wollten unbedingt Lipo haben -ich habe abgeraten, mein Plast.Chirug auch ! Wir haben es nicht gemacht !


    LG Ullrich Katz